Fotomonat EMOP Berlin

24. September 2020 · Aktionen & Projekte

Vom 1. bis zum 31. Oktober 2020 wird in Berlin der EMOP-European Month of Photography ausgerichtet. Beteiligt sind mehr als 100 Museen, Galerien und Kulturinstitutionen, die mit ihren Ausstellungen die gesamte Bandbreite fotografischen Schaffens abdecken. An den Eröffnungstagen 1.-4. Oktober 2020 veranstaltet die Akademie der Künste am Pariser Platz Panels, Talks und Diskussions-Veranstaltungen zu verschiedenen aktuellen Themen wie „Die Zukunft der Fotografie-Ausbildung“, „Die Fotografie und die Institutionen“ oder „Fotografie zwischen Kunst und Massenmedium“. Im Willy Brandt-Haus sind Fotos aus der Vorkriegszeit von Ruth und Lotte Jacobi zu sehen: Lotte Jacobi wurde in den 1920er Jahren mit ihren Porträts von Albert Einstein, Käthe Kollwitz, Lotte Lenya oder Klaus und Erika Mann berühmt. Der DDR-Fotograf Roger Melis (1940-2009) durfte 1982 nach Paris reisen. Was er auf seinen täglichen Fußmärschen durch die Stadt fotografierte, dokumentiert argus fotokunst. Die Widersprüchlichkeit der Maskulinität in den klassischen Männlichkeitsbildern ist Thema einer Ausstellung im Gropiusbau mit Werken von Laurie Anderson, Sunil Gupta, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Peter Hujar, Isaac Julien, Annette Messager, Catherine Opie u.a. (Titel: „Masculinities: Liberation through Photography“, 16. Oktober 2020 bis 10. Januar 2021). Programminfos: http://www.emop-berlin.eu

Dazu in Band 267 erschienen: