Gropiusbau: Performance-Reihe Rituals of Care

29. Januar 2020 · Aktionen & Projekte

Bis zum 2. Februar 2020 präsentiert der Berliner Gropiusbau die Performance-Reihe „Rituals of Care“, die „sich mit Themen besonderer aktueller Dringlichkeit, wie Land und dem Anthropozän, Gewalt und Reparatur auseinandersetzt. Die Reihe „Rituals of Care“ knüpft an die Geschichte des Ausstellungshauses, den Ort und die physischen Eigenschaften des Gebäudes an, das noch heute durch sichtbare Reparaturen ganz bewusst die Spuren der Kriegsschäden zeigt.“ Beteiligt sind u.a. Josh Johnson und Total Freedom, Pan Daijing, Cevdet Erek, Bill Fontana, Maria Hassabi, Antonija Livingstone und Nadia Lauro mit Mich Cota, Stephen Thompson. Das Performanceprogramm umfasst experimentelle Choreografie, Heilungspraktiken, Klangumgebungen und gemeinschaftliches Zusammenkommen. Diese interdisziplinären Arbeiten und Praktiken untersuchen die notwendigen Bedingungen für gemeinsames Handeln und das Schützen der Umwelt, der physischen wie auch spirituellen Welt und anderer Lebewesen. Durch eine Reihe von somatischen Techniken, queeren Re-Interpretationen und indigenen Perspektiven zeigen die Performances radikale Maßnahmen der Fürsorge und Reparatur. Der Eintritt zu allen Performances ist frei. Kuratiert von Stephanie Rosenthal und Noémie Solomon http://www.gropiusbau.de

Dazu in Band 264 erschienen: