Kara Walker: Projekt in Tate-Turbinenhalle

24. August 2019 · Personalien

Kara Walker realisiert im Herbst 2019 ein Großprojekt in der  Turbinenhalle des Londoner Museums Tate Modern. Die in New York lebende Künstlerin thematisiert in ihren Arbeiten historische und politische Aspekte von Sklaverei, Rassismus, Macht, Unterdrückung und Sexualität, und dies in großformatigen panoramahaft angelegten Arbeiten, in die sie oft Scherenschnittformen einfügt. Seit der Eröffnung der Tate Modern im Jahr 2000 werden jährlich Künstler eingeladen, in der Turbinenhalle ein installatives Projekt umzusetzen. Das erste Projekt wurde dort führte Louise Bourgeois durch. https://www.tate.org.uk/

Dazu in Band 250 erschienen: