59. Biennale Venedig auf 2022 verschoben

25. Mai 2020 · Biennalen

Nachdem Anfang März die Verschiebung der diesjährigen Architekturbiennale mit den Worten „Die derzeitige Situation stellt ein Risiko für die gesamte Realisierung der Ausstellung zum geplanten Eröffnungsdatum dar und gefährdet ihre Qualität“ kommuniziert wurde, gab das Pressebüro der La Biennale di Venezia nun auch die Verschiebung der 59. Biennale Arte bekannt: unter der kuratorischen Leitung von Cecilia Alemani wird die international bedeutende Großausstellung vom 23. April 2022 bis zum 27. November 2022 stattfinden. Der neue Termin folgt der Laufzeit der 17. Internationalen Architekturbiennale, die vom 29. August bis zum 21. November 2021 in den bekannten Austragungsorten in den Giardini und in der Arsenale der Öffentlichkeit zugänglich sein wird.

Die Verschiebung bedeutet, dass die 59. Biennale Venedig mit der nächsten documenta zusammenfällt, die alle fünf Jahre in Kassel, stattfindet und auch im Sommer 2022 eröffnet werden soll. Die 1895 gegründete, alle zwei Jahre stattfindende Kunstausstellung wurde im Laufe ihrer Geschichte vier Mal abgesagt, zweimal während jedes Weltkriegs. Mit der Verschiebung auf 2021 kehrt die Biennale zu den geraden Jahren zurück, die ihre Ausgabe von 1992 auf 1993 verschoben hatte, um sicherzustellen, dass die Biennale 1995 mit dem hundertjährigen Jubiläum der Ausstellung zusammentrifft.

In einem offiziellen Statement seitens des Biennale-Präsidenten Roberto Cicutto hieß es: „…In Angebracht der Schwierigkeiten, auf die alle Länder, Institutionen, Universitäten, Architekturbüros gestoßen sind, gepaart mit der Ungewissheit hinsichtlich der Koordination, Reisebeschränkungen und den beschlossenen Schutzmaßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie, haben wir beschlossen, auf diejenigen zu hören, die mehrheitlich die Verschiebung der Biennale di Architettura gefordert haben.“ Mehr Informationen unter: https://www.labiennale.org/en/news

 

Dazu in Band 261 erschienen:

Dazu in Band 261 erschienen: