Gespräche mit Künstlern · von Jürgen Wilde · S. 163
Gespräche mit Künstlern , 1977

Michel Seuphor

Jürgen Wilde befragt Michel Seuphor zu dessen frühen Fotos, von denen er 10 in einem Portfolio herausgegeben hat.

Michel Seuphor wird 1901 in Antwerpen als Fernand Louis Berkelaers geboren. Seinen Künstlernamen benutzt er zum ersten Mal 1918 – es ist die Umkehrung von Orpheus.

1921 gründet er die Kunstzeitschrift ‚Het Overzicht‘, die er 5 Jahre lang herausgibt. Er kann namhafte Persönlichkeiten zur Mitarbeit gewinnen wie z.B. Sonia und Robert Delaunay, Laszlo Moholy-Nagy, Fernand Leger, Tristan Tzara, Kurt Schwitters, Wassily Kandinsky, Herwarth Waiden, Paul Dermée, Luigi Russolo, Albert Gleizes u.a.

1922 – 1924 Reisen nach Holland, Tunesien, Frankreich und Deutschland. In Berlin trifft er 1922 Enrico Prampolini, Laszlo Moholy-Nagy, Walter Gropius, Gabo. Er vereinbart die Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ‚Der Sturm‘. In Paris 1923 knüpft er Freundschaft mit Piet Mondrian, Fernand Leger, Paul Dermée, dem Ehepaar Delaunay, Ivan Goll und Constantin Brancusi.

1924 – 1928 zahlreiche literarische Veröffentlichungen wie ‚Carnet bric-à-brac‘; ‚Seuphor en or‘ (1924); ‚Diaphragme intérieur et un drapeau‘ ( 1925) ; ‚Lecture élémentaire‘ (1928) und zusammen mit Paul Dermée ‚Document internationaux de l’Esprit Nouveau‘ (1927). Sein erstes Theaterstück ‚L’Ephémère est éternel‘ schreibt er 1926 in Rom. Piet Mondrian macht dazu im gleichen Jahr die Bühnenentwürfe. Erste Begegnung mit Sophie Taeuber und Hans Arp im Oktober 1926. 1928 Reise in die Tschechoslowakei und nach Deutschland, wo er in Dessau das Bauhaus besucht. 1929 erste gegenstandslose Arbeiten. Bekanntschaft mit dem Maler Torres-Garcia. Michel Seuphor und Torres-Garcia gründen die Künstlergruppe ‚Cercle et Carré‘ in Paris. Ihr gehören u.a. an: Piet Mondrian, George Vantongerloo, Luigi Russolo,…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang