Titel: Deutsche Kunst, hier, heute · von Bernhard Passei · S. 129
Titel: Deutsche Kunst, hier, heute , 1982

Worüber zu sprechen ist

Ein Florilegium aus Kritiken und
Rezensionen zum Zeitschnitt:
30 Deutsche

von Bernhard Passei / Wolfgang Max Faust

Geschichte wird gemacht. Geschichte wird geschrieben, in Bildern, Dokumenten, Texten festgehalten. Geschichte wird konstruiert, durch Ordnung und Erzählung sichtbar vorgeführt. Sie ist ein Prozeß, doch wahrnehmbar immer nur in Verfestigungen, Zuständen, Blickwinkeln. Geschichte ist immer interpretierte Geschichte. Objektivität einer ihrer Interpretationspunkte, der wichtigste gewiß und dennoch einer, über den zu streiten ist.

Dies gilt auch für einen Überblick über die „Deutsche Kunst, hier, heute“. Ihre Präsentation muß einen Rahmen schaffen, der sie sinnvoll und einsehbar ordnet. Deutlich ist, daß dies nicht ohne Wertung und Auswahl geht, daß letztlich – wie’s das Klischee zu Recht behauptet – jede Wahl subjektiv ist, angreifbar und zu diskutieren. Doch was bedeutet dies Subjektive? Sehen wir es positiv, so enthält es – neben der Forderung nach dem Offenlegen von Kriterien – den Anspruch, die Wahl mit der eigenen Person zu verantworten und mit individuellen Erfahrungen zu verknüpfen, die zugleich als allgemein verstanden werden.

Halte ich mich an den für dieses Kunstforum-Heft vorgeschlagenen Rahmen einer Sichtung der „Deutschen Kunst, hier, heute“ unter dem Aspekt eines Generationswechsels, so stellt sich die Frage, wie dieser Wechsel vorgeführt werden kann, ohne daß das Neue – in der Verherrlichung oder Verdammung – das Bestehende überdeckt oder kappt. Zugleich aber ist zu erkennen, daß neue künstlerische Formulierungen den Blick auf die Tradition verändern und daß sie deren Bedeutung umformulieren. Was steht, unter diesem Blickwinkel, gegenwärtig zur Diskussion? Sicher dies: Die junge Generation beschäftigt sich -…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Wolfgang Max Faust

Weitere Artikel dieses/r Autors*in