Titel: 150 Jahre Fotografie III · von Klaus Honnef · S. 103
Titel: 150 Jahre Fotografie III , 1977

2.3. Landschaft

Louis-Auguste und Auguste-Rosalie Bisson

Louis-Auguste (1814 – ? ) und Auguste-Rosalie Bisson (1828 – ? ) – rechneten um 1865 zu den führenden französischen Fotografen. Sie daguerreotypierten unter anderem sämtliche Abgeordneten des Senats und realisierten mit diesem Werk ähnliche Bestrebungen, wie sie Hermann Biow in Berlin und Mathew Brady in Washington verfolgten. Überdies waren die Brüder Bisson hervorragende Architekturfotografen. Ihr bekanntestes Werk ist gleichwohl der Bildbericht einer Besteigung des Montblanc. Im Jahre 1861 erklomm Auguste den Gipfel des Massivs und machte die ersten Hochgebirgsaufnahmen. Im Gegensatz zu Le Gray suchten die Bisson-Brüder jedoch nicht die Landschaft, die sie ablichteten, zu mystifizieren. Sie blieben einem sachlichen authentischen Berichterstatter-Stil verpflichtet.

Gustav Le Gray

Gustav Le Gray ( 1820 – 1882? ) – ein Maler, Schüler Delaroches, der bei Erscheinen der Fotografie ausgerufen hatte, die Malerei ist tot, fing mit dem Fotografieren an, um seine finanzielle Lage zu verbessern. Verdienste erwarb er sich auch auf dem Gebiete der Fotochemie. Obwohl er seit dem Jahre 1848 ein Porträtatelier betrieb, überragen seine Landschaftsaufnahmen die Persönlichkeitsbildnisse beträchtlich. Begeistert gefeiert wurden seine ‚Seestücke‘, die 1856 die Sensation einer Londoner Ausstellung waren….

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang