Ausstellungen: Stuttgart · von Amine Haase · S. 416
Ausstellungen: Stuttgart , 1993

Amine Haase

Die Gärten des Islam

Linden-Museums, Württembergischer Kunstverein,

Kunstgebäude am Schloßplatz, Stuttgart, 13.8. – 31.10.1993

Völkerkunde als Beitrag zur Völkerverständigung: Das ist sicherlich Ziel der Ausstellung „Die Gärten des Islam“, die das (ethnologische) Linden-Museum, Stuttgart, im dortigen Kunstgebäude am Schloßplatz organisiert hat – zeitgleich zur Bundesgartenschau und zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Ein hochgestecktes Ziel, in Zeiten internationaler und ethnischer Auseinandersetzungen und, gerade den Islam betreffend, ein höchst kompliziertes Unterfangen. Dementsprechend kann die Stuttgarter Demonstration auch lediglich Anhaltspunkte liefern, sich selber mit den diversen Verzweigungen des Themas zu beschäftigen – sei es kulturgeschichtlicher oder politischer Art, sei es die rein ästhetische Formenentwicklung oder die Ausbreitung der Religion betreffend.

Beim Betrachten der Objekte – die ja keine „freien“ Kunstwerke sind, sondern an die islamische Kultur gebundene Gegenstände – sollte man eines im Gedächtnis behalten: Die islamische Kunst ist nicht (wie etwa die christliche und die buddhistische Kunst) über eine religiöse Ikonographie, mit Hilfe eindeutig zuzuordnender „Bildgeschichten“, zu definieren. Und sie läßt sich auch nicht über die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk erkennen. Wie komplex, ja wie verwirrend es ist, die islamische Kunst als Kunst vieler Völker darzustellen, verdeutlicht das Stuttgarter Projekt – nicht zuletzt durch ihr Scheitern auf hohem Niveau. Nicht zu vergsessen ist auch, daß im Islam Religion und Politik untrennbar miteinander verbunden sind.

Nach dem Lexikon ist „Islamische Kunst“ die „zusammenfassende Bezeichnung für die Zeugnisse von bildender Kunst und Architektur, die unter den religiösen und geistigen Voraussetzungen des Islam entstanden. Entwickelte sich zwischen dem 7. und 11. Jh. in den Kernländern der islamischen Welt, nachdem sich…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang