Nachrichtenforum: Ausschreibungen & Wettbewerbe · von Jürgen Raap · S. 437
Nachrichtenforum: Ausschreibungen & Wettbewerbe , 1995

Die Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz (Österreich) hat eine ordentliche Planstelle für den neuen Studiengang „Experimentelle visuelle Gestaltung“ ausgeschrieben. Bewerbungsbedingungen: abgeschlossenes künstlerisches oder künstlerisch-wissenschaftliches Hochschulstudium, mehrjährige Lehrtätigkeit, Nachweis von Projektrealisationen und internationalen Kooperationen.

Bewerbungsschluß: 15.2.1995. Rektor der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung, A-4010 Linz, Hauptplatz 8, Tel. 0732-785173-0, Fax 0732-783508.

Im Mai findet im bulgarischen Grabowo die Biennale des Humors und der Satire statt. Zugelassen sind Malerei, Zeichnung, Karikatur, Photographie (Maximalformat 130 x 70 cm) und Skulptur (Maximalgewicht 40 kg). Die Teilnahmegebühr beträgt 18 US-Dollar, die eingereichten Arbeiten verbleiben bei den Veranstaltern.

Bewerbungen bis Anfang März an „Haus des Humors und der Satire“, PSF 104, BG-5300 Grabowo, Bulgaria, Tel. /066/2-72-29/2-93-00, Fax /066/269-89.

Für eine Ausstellungsreihe ruft Pit Goertz alle Künstlerkollegen zur Umgestaltung von Streichholzschachteln und -briefchen auf. Im Verkaufsfalle werden 20 % Unkostenbeitrag abgezogen.

Einsendeschluß ist der 15.5.1995. Kontakt: Pit Goertz, Kommgartenweg 28 a, 52355 Düren, Tel. 02421/66768, Fax 02421/251375.

Kunst als Landschaftsgestaltung lautet das Thema für eine Ausstellung in Pritzen/Brandenburg und in seinem durch Tagebau geprägten Umland vom 18.6.-8.7.1995. Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung übernimmt die Biennale-Leitung; „naturhafte“ Arbeitsmaterialien wie Sand, Steine, Holz etc. sowie Werkzeuge und Technik stehen ebenso zur Verfügung. Neben einem Hauptpreis von 10.000 DM werden noch diverse Sonderpreise vergeben.

Bewerbungen bis zum 1.3.1995 an Direktorium Europa-Biennale Niederlausitz, Karl-Liebknecht-Str. 93, 03046 Cottbus, Tel./Fax 0355/22148 und 23651.

Künstler, deren Hochschulabschluß noch nicht länger als 10 Jahre zurückliegt, können vom 1.4.1995 an zehn Monate lang in einem Wohnatelier im sauerländischen Plettenberg verbringen. Der Geldzuschuß beträgt monatlich insgesamt 850 DM. Vom Stipendiaten…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang