vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Gespräche mit Kunstvermittlern: Biennale von Havanna · von Isabel Rith-Magni · S. 326 - 333
Gespräche mit Kunstvermittlern: Biennale von Havanna , 1994

Traum, Kunst und Macht

Isabel Rith-Magni im Gespräch mit Wolfgang Becker, zu Seiner Inszenierung der Biennale Havanna im Ludwig-Forum, Aachen

In der aktuellen Kunstdiskussion hat sich das Begriffspaar mainstream und Regionalismen eingebürgert, um das Verhältnis zu kennzeichnen, das zwischen Zentrum und Peripherie herrscht – wobei Zentrum und Peripherie genaugenommen standortbedingte Kategorien sind, aber i.a. den Metropolen der westlichen Industrienationen und den von ihnen wirtschaftlich abhängigen sogenannten Dritte Welt-Ländern zugeordnet werden.

Erst allmählich setzt sich die Einsicht durch, daß beide Kategorien – mainstream und Regionalismus, Zentrum und Peripherie, universalismo und localismo – nicht notwendigerweise in unvereinbarem Gegensatz, sondern vielmehr in einer dialektischen Beziehung zueinander stehen. Aus dem Bestreben, mit der festen Zuordnung dieser Begriffe, die meist unter eurozentrischer Perspektive erfolgt, endlich Schluß zu machen, rief das Centro Wifredo Lam 1984 die Biennale von Havanna ins Leben. Dieses Jahr konzentriert sich die Auswahl der Kuratoren auf Arbeiten aus der „Dritten Welt“ bzw. von Minderheiten. Sie reagiert damit auf die Marginalisierung Lateinamerikas, Asiens und Afrikas als Folge von Dominanz-Dependenz-Mechanismen, die den Lateinamerikaner Gerardo Mosquera die Weltkunstszene jüngst als „Apartheid-System“ bezeichnen ließen.

„Obwohl sie sich vorrangig mit dem zeitgenössischen künstlerischen Schaffen der Länder Afrikas, Lateinamerikas und der Karibik, Asiens und des Mittleren Ostens sowie mit der Wechselbeziehung zwischen dieser Kunst und jener der übrigen Welt – wie auch mit den Wegen, auf denen sich diese Wechselbeziehung vollzieht, und mit ihren Auswirkungen auf das künstlerische Schaffen und die Künstler – beschäftigen wird, soll sie auch globale Probleme der gegenwärtigen Gesellschaft analysieren, die sich in den obengenannten Regionen in besonderen…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

von Isabel Rith-Magni

Weitere Artikel dieses/r Autors*in