vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: ÜberLeben und Kunst. Bedingungen künstlerischer Existenz - Kunststudium – Experimente mit offenem Ausgang · von Ana Dimke · S. 132 - 143
Titel: ÜberLeben und Kunst. Bedingungen künstlerischer Existenz - Kunststudium – Experimente mit offenem Ausgang ,
Titel: ÜberLeben und Kunst. Bedingungen künstlerischer Existenz - Kunststudium – Experimente mit offenem Ausgang

Woher wir kommen, wohin wir gehen

Lebensphase Kunststudium
von Ana Dimke

Sich auf Kunst einzulassen, bedeutet bewusst eine offene, faszinierende Selbstentwicklung anzustoßen. Das Studium an einer Kunsthochschule kann kunstpropädeutisch als zur Praxis anleitende, Theorie vermittelnde und soziale wie pädagogische Begleitung in die Sphären der Kunst verstanden werden. Die internationale Kunsthochschullandschaft ist hinsichtlich der Ausrichtung des jeweiligen Lehrangebots ebenso vielfältig, wie auch hinsichtlich ihrer Finanzierung über öffentliche oder private Trägerschaft unterschiedlich teuer – was sich im angloamerikanischen Raum in erheblichen Studiengebühren niederschlägt.

Als klassisches international erfolgreiches Modell soll hier das gebührenfreie Studium der freien bildenden Kunst an den staatlichen Kunsthochschulen in Deutschland herangezogen werden, um kursorisch einige damit verbundene Erwartungen und Behauptungen zu betrachten. In der Rektorenkonferenz der Kunsthochschulen (RKK) haben sich die 24 staatlichen Kunsthochschulen und Kunstakademien zusammengeschlossen. „Die klassische Vorstellung vom Studium in den traditionellen Künsten wie Malerei und Bildhauerei verbindet diese Hochschulen; sie wird an einigen Kunsthochschulen und -akademien durch eine Vielzahl von weiteren künstlerischen, gestalterischen und medialen Studienrichtungen ergänzt.“1 Eine Besonderheit ist dabei, dass nur wenige von ihnen der Umstellung auf das Bachelor / Master-Modell gefolgt sind, da die meisten keine förderlichen Aspekte modularisierter Studienstrukturen für künstlerische Entwicklungsprozesse erkennen. Die Mehrheit von ihnen bietet somit nach wie vor ein zehnsemestriges Studium mit dem Diplom oder einem ähnlichen Abschluss an.

Vitale Räume

Die Begegnung mit einem konkreten Werk kann der Auslöser sein, bei einer bestimmten Künstlerin oder einem Künstler studieren zu wollen. Mehr als jeder andere Hochschultyp leben Kunsthochschulen von der Präsenz ihrer Mitglieder, die sie zu profilierten Kunstinstitutionen werden lassen. Bei den…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €