Ausstellungen: Rotterdam · von Jochen Becker · S. 302
Ausstellungen: Rotterdam , 1994

Jochen Becker

AIR-Alexander Rotterdam

Alexanderpolder – New Urban Frontiers

Kunsthal, Rotterdam, 16.10. – 21.11.1993

Suburbanisation“ heißt das Schlagwort der städteplanerischen Zukunft in Europa, deren Wahrzeichen die Bebauung rund um die Flughäfen bei Frankfurt oder München, die Planungen entlang des Autobahnrings um Berlin, Großprojekte wie ein überdimensional ausgebauter ICE/TVG-Knotenpunkt in Lille oder der Wandel eines Rotterdamer Vororts zu einem neuen stadtähnlichen Areal bilden. Bisher namenlose Gebäudeballungen an den zukunftsträchtigen Verkehrswegen (Flugzeuge, Schnellzüge, Autobahn, Daten-Highways) werden – so die These der Rotterdamer Veranstaltung AIR-Alexander – den klassischen, geschichtsträchtig gewachsenen Innenstädten den Rang ablaufen. Wohnen und Arbeiten im Grünen wachsen an linealgerade geplanten Straßen und Gleisen zusammen, bis ihre Verdichtung die Vegetation entweder als Restanlage einschließt oder noch weiter nach draußen verschiebt. Dies hat Konsequenzen für die zukünftige Gestaltung dieser wuchernden Neuansiedlungen, aber auf ganz andere Weise auch für die Planung der vernachlässigten Innenstädte. Und nicht zuletzt: Wie orientieren sich die Künste, wenn mit der City auch die Museen und Theater an Bedeutung verlieren?

In regelmäßigen Abständen veranstaltet die Rotterdamer Kulturbehörde Symposien über nationale und internationale Bauentwicklungen. Diesmal konzentrierte sich „Architecture International Rotterdam“ (AIR) auf ein Terrain nordöstlich der Innenstadt. Das unter dem Kunstnamen „Alexanderpolder“ zusammengefaßte Gebiet aus zahlreichen Satellitensiedlungen zwischen Maas, Rotte, IJssel und Autobahnen ist zehn S-Bahn-Minuten vom Zentrum entfernt. Verwaltungs-technisch stoßen hier die rote Metropole Rotterdam und die calvinistisch geprägte Gemeinde Cappelle aufeinander.

Obgleich kaum jünger als Rotterdam selbst – die Großstadt wurde nach dem massiven deutschen Bombardement in der Nachkriegszeit nahezu vollständig neu konzipiert und aufgebaut -, umfaßt das trockengelegte Sumpfland „Alexanderpolder“ eine heterogene Ansammlung…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang