Titel: Kunstverweigerungskunst I · von Herbert Kopp-Oberstebrink · S. 24
Titel: Kunstverweigerungskunst I , 2015

Kunstverweigerungskunst I

Verweigerung als Schöpferische Provokation

Herausgegeben von Herbert Kopp-Oberstebrink und Judith Elisabeth Weiss

Ob auf der Karlsaue der letzten Documenta, auf der Whitney-Biennale in New York oder der Kunstbiennale Berlin – allenthalben lassen sich Tendenzen aufspüren, die verschiedene Strategien der Verweigerung in den Mittelpunkt stellen. Die klassischen Gattungen von Tafelbild, Plastik, Videokunst und Fotografie sind längst um Anordnungen und künstlerische Konfigurationen erweitert worden, die den Werkbegriff oder die Aussagekraft des einzelnen Objekts negieren und auf Kunst als soziale Bewegung setzen. Nicht selten als „Installationen“ tituliert, sind sie allerdings eher „Dokumentationen“ des aktivistischen Engagements der Künstler und wirken vergleichsweise spröde auf den Betrachter. Von diesem aktuellen Befund ausgehend werden unterschiedliche Formen einer „Kunstverweigerungskunst“ aufgespürt, die sich gegen das Werk selbst, gegen den Betrachter von Kunst oder gegen den Komplex von Markt, Gesellschaft und Politik richten. Verschiedene, teils konkurrierende Konzepte von Anti-Kunst, Nicht-Kunst und Kunstlosigkeit bedienen sich seit einem Jahrhundert der Formlosigkeit, der Ironie, der Zerstörung und des ästhetischen Widerstandes, um konventionelle Grenzen zu überschreiten. Künstlerische Positionen, die auf die totale Verweigerung einer ästhetischen Erfahrung zielen, werden nicht zuletzt durch den Zweifel am darstellenden Charakter der Kunst genährt. Doch die künstlerischen Verwerfungen des Werks gehen im Gegenzuge mit einem hohen Maße an Ästhetisierung einher: Relikte der Rebellion, des Protests und der Zerstörung werden selbst wieder als Kunstwerk eingeführt. HERBERT KOPP-OBERSTEBRINK und JUDITH ELISABETH WEISS arbeiten in ihrem einführenden Beitrag die paradoxe Struktur der Verweigerung heraus. Das „Aussteigen“ als Lebenshaltung erhält in der Kunstinszenierung eine widersprüchliche Note: Die emanzipative und kritische Kunst bleibt immer an…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Herbert Kopp-Oberstebrink

Weitere Artikel dieses Autors

von Judith Elisabeth Weiss

Weitere Artikel dieses Autors