vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Krefeld · S. 317 - 318
Ausstellungen: Krefeld , 1990

Renate Puvogel
Ludger Gerdes

Haus Esters, 5.11. – 17.12.1989

Vor fünf Jahren hatte Ludger Gerdes innerhalb einer Gruppenausstellung in Haus Lange seine künstlerischen Vorstellungen in Gestalt eines bildhaften Modells, des „Bau-Bild-Krefeld“, komprimiert und sozusagen en miniature vortragen können. Er hatte die Grundrisse der beiden Mies-van-der-Rohe-Häuser kombiniert, diese kulissenartigen Bau-Elemente als Träger für Entwürfe zu weiterführender Architektur, zu Skulptur, Malerei und Design genutzt. Jetzt bietet das Ausstellungsinstitut dem Düsseldorfer Künstler Gelegenheit, seine Thesen von einer anschaulichen, sprechenden Kunst in Großformat darzulegen. Der modellhafte Vorschlagscharakter geht dadurch nicht verloren, denn alles, was hier gezeigt wird, Tafelbilder, Wandreliefs, Arrangements, Arbeiten draußen und im Raum, ist sowohl als Kunstwerk per se wie auch als Denk-Modell gemeint. In jedem Stück ist Gerdes ausgefeilte, intelligente Theorie präsent und wird gleichzeitig der Versuch gemacht, diesen Denkansatz in ein in sich stimmiges, mehrdeutiges Kunstwerk zu kleiden. Diese Umwandlung gelingt nicht immer, die Fülle unterschiedlicher Ansätze bezeugt aber den Mut und die Wendigkeit des Künstlers, mit der Kunstgeschichte entliehenen und eigenen künstlerischen Vorstellungen facettenreich zu jonglieren.

Den Anfang macht das einprägsame Diptychon „Italienurlaub“ von 1987, auf dem der Künstler selbst als Repoussoirfigur vor einem angeschnittenen Rund steht und in die unbestimmbare Ferne blickt; der Kreisbogen bildet gleichzeitig Panoramarand und Säulenbasis, mengt also verschiedene Sichtweisen miteinander. Eine Eidechse im Vordergrund bestätigt die Standfläche des gemalten und außerbildlichen Betrachters an der Kante einer dunklen, hohlen, von innen beleuchteten Szenerie. Gegenüber hängt ein Regal, das nur das rohe Modell eines Regals abgibt. Eine Axt legt dem Betrachter das nötige Werkzeug an die Hand. Der Hand-Werker…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei