Ausstellungen: Hagen/Zürich/Dessau/Friedrichshafen · von Jochen Becker · S. 333
Ausstellungen: Hagen/Zürich/Dessau/Friedrichshafen , 1993

Jochen Becker

Stromlinienform

Museum für Gestaltung, Zürich, 23.5. – 2.8.1992

Bauhaus, Dessau 27.11.1992 – 14.2.1993

Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen, 26.3. – 30.5.1993

Zeppelinabteilung des Städtischen Bodenseemuseums, Friedrichshafen, 8.7. – 26.9.1993

Gleich einem Kreuzzug der Moderne gestaltete sich eine Tournee, bei der Anfang 1934 windschnittige Parade-Loks quer durch die Vereinigten Staaten geschickt wurden. Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen und mentalen Depression fuhr die Zukunft bis in die tiefste Provinz hinein. Wacklige Amateurfotos der zu den Bahnübergängen pilgernden Landbevölkerung bezeugen den aluminiumglitzernden kraftstrotzenden und aerodynamischen Wandel, den Lokomotiven des Fortschritts wie die „Mercury“ mit ihren beleuchteten Triebrädern oder das „Railplane“ verkörperten. Im Hagener Osthaus-Museum repräsentiert die Einspielung eines euphorischen Big-Band-Sounds das „Gefühl der Stärke und das Versprechen sicheren Überflusses“ (Jeffrey Meikle).

Die Weltausstellungen in Chicago (A Century of Progress) und New York (The World of Tomorrow) verhießen Mut zur Zukunft. Man befand sich „In Tune with Tomorrow) verhießen Mut zur Zukunft. Man befand sich „In Tune with Tomorrow“, während man durchs „Futurama“ wandelte oder die künstliche Metropole „Democracity“ besuchte. Mit großem inszenatorischen Aufwand wurde die Realität zugunsten neuer Sachlichkeit zurechtgeschliffen. Doch noch vor Toresschluß der New Yorker Schau setzt die Beteiligung am Zweiten Weltkrieg den phantastischen Visionen und „New Deals“ ein Ende. Es folgten patriotische Schwüre und volkstümliches Entertainment.

Jene Zeit bis zum Kriegseintritt wurde vom ehemaligen Bühnenbildner und Erbauer des General-Motors-„Futuramas“ Norman Bel Geddes stilbildend geprägt. Seinen vollverkleideten Bussen, Zügen, Ocean Liners und später auch geschoßabweisend glatten Panzerwagen widmet die umfassende und gut inszenierte Hagener Ausstellung einen gesonderten Raum. Geddes‘ 1932 erschienenes Buch „Horizons“ gilt als Meilenstein des Produktdesigns. So…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Jochen Becker

Weitere Artikel dieses Autors