Titel: Documenta11 , 2002
KULTURBAHNHOF

Pavel Braila (geboren 1971 in Chisinau, Moldawien, lebt in Maastricht und Chisinau). Angesichts des 11. September 2001 rücken andere historische Daten in den Hintergrund. Eines davon war sicherlich der 9. November 1989, an dem die Berliner Mauer fiel und infolgedessen auch der Ostblock zerfiel. Vierzehn Jahre nach dem epochalen Ereignis ist allerdings eher zu vermuten, dass der Westblock unter der Führung der USA zerbricht als dass der europäische Kontinent zu seiner historischen Einheit wiederfindet. Pavel Brailas ,Schuhe für Europa‘ geht der noch andauernden Trennung des Kontinents in einem Detail nach, dem Unterschied von 85 Millimetern. Westeuropäische Gleise sind 1435 mm breit, wogegen die osteuropäischen Gleise ein Breite von 1520 mm aufweisen. Um die Zugfahrt fortsetzen zu können, muss jeder einzelne Waggon hochgehoben werden, um die Räder zu wechseln. Während dieser zweieinhalbstündigen Prozedur müssen die Fahrgäste die Züge verlassen …

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Thomas Wulffen

Weitere Artikel dieses Autors

von Dieter Schwerdtle

Weitere Artikel dieses Autors