vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Siegen/Bergheim · von Jürgen Raap · S. 351 - 351
Ausstellungen: Siegen/Bergheim , 1991

Jürgen Raap
Eberhard Stroot

»Stahl und Bewegung«
Kunstverein Siegen/Siegerlandhalle, 26.5. – 31.8.1991

Stadtraum Bergheim/Erft, 6.9. – 27.11.1991

Richard Serras Skulpturen aus monumentalen Metallplatten wirken im Straßenraum oft als Moment des Versperrens und Verfremdens einer örtlichen Situation; sie scheinen in präziser Kalkulation als „Gegenakzent“ gemeint zu sein. Eberhard Stroot hingegen plaziert seine acht Skulpturen im Park vor der Siegener Stadthalle und in der Fußgängerzone von Bergheim/Rheinland als optischen Ruhepol innerhalb bestimmter funktionaler Bewegungsabläufe im öffentlichen Stadtraum. Beide Plätze markieren nicht gerade stadtplanerische Glanzleistungen, und die Ortsbezogenheit der Installation ergibt sich auch nicht aus Eingriffen in hochbauamtliche Tektonie, sondern aus regionalgeschichtlichen Verweisen auf die montanindustrielle Prägung der beiden Städte im siegerländischen Hütten- und im rheinischen Braunkohlerevier. Simplen Populismus darf man Stroot und den Förderern des Projekts damit allerdings nicht unterstellen.

Die Themenstellung „Stahl und Bewegung“ rekurriert auf zwei Begriffe, die zunächst einmal nicht miteinander zu vereinbaren wären, assoziiert man doch bei Metallplastiken in erster Linie „Statik“ und „Schwere“ bzw. „Festigkeit“. Stroot, dessen frühere Sportlerkarriere in der Teilnahme an den Olympischen Spielen gipfelte, hat gestoppte bzw. geronnene Bewegungsabläufe aus dem tänzerisch-choreographischen und dem athletischen Bereich plastisch eingefangen: Laufen, Springen, Werfen, Drehen, Schwingen. Eine der Arbeiten enthält auch ein kinetisches Teil, eine andere verdeutlicht die Flick-Flack-Dynamik in weit gedehntem Zeitlupentempo; eine Bodenplatte wölbt sich zu einer Schanze, auf der ein Schraubstockwagen steht, und es bedürfte wohl nur eines geringen Anstoßes, diesen in Bewegung zu versetzen wie einen Schlitten auf der Rodel- oder Bobbahn. Physisches mischt sich mit Physikalischem; wo Bewegung verharrt, geschieht dies immer in Schwerpunktlage.

Scheinbarer Eleganz und…



Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei