Ausstellungen: Aachen · von Renate Puvogel · S. 393
Ausstellungen: Aachen , 1999

Renate Puvogel

Menashe Kadishman

»Shalechet«

Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen, 27.3. – 30.5.1999

Hat man sich gerade begeistert mit Richard Serras „Bramme für das Ruhrgebiet“ beschäftigt, einer im Rahmen der IBA-Projekte entstandenen, 14,5 Meter hohen Walzstahlplatte auf der Kuppe der Schurenbachhalde bei Essen, dann muß man angesichts der Exponate von Menashe Kadishman erhebliche Gehirnwendungen vollziehen. Die Eisenskulpturen und Bilder des israelischen Künstlers sprechen deutlich eine andere Sprache, sind von anderem Geist und auf anderem Nährboden gewachsen, und das, obgleich beide Künstler von gleicher Herkunft sind und annähernd derselben Generation angehören (Serra Jg. 1939, Kadishman Jg. 1932).

Obendrein war der künstlerische Anfang vergleichbar: Serra hat mit postminimalistischen Leder- und Neonskulpturen begonnen, Kadishman mit an der abstrahierenden Plastik geschulten, blockhaft reduzierten Skulpturen aus Stein, Eisen und Glas. Einflüsse der englischen Bildhauertradition, insbesondere derer seines einstigen Lehrers Anthony Caro, sind bis heute spürbar. Bemerkenswert bleibt Kadishmans erste deutsche Einzelausstellung 1972 im renommierten Haus Lange in Krefeld, wo er ein mächtiges Eisenrohr ein Fenster schräg durchstoßen läßt, weiterhin einen Türrahmen randvoll mit Glasscherben auffüllt und die das Museum umgebenden Bäume mit leuchtendgelben Eisenblechen behängt hat. Mit Environments im Außenraum trachtet er, die Natur für die Kunst zurückzugewinnen. Aber selbst wenn er sämtliche Namen des New Yorker Telefonbuches übermalt und sie damit unkenntlich macht, entspricht die Radikalität einer solchen Maßnahme schon damals weniger seinem Interesse an formalen Problemen, gar an konzeptuellen Strategien, sondern entspringt einer emotionalen Liebe zur unschuldigen Kreatur, seinem Leiden an der menschlichen Tragödie und seiner tiefverwurzelten Verbundenheit mit der alttestamentarischen Erde Israels. Seit Kadishman sich Ende der 70er Jahre wieder…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang