Ausstellungen: Antwerpen · von Michael Hübl · S. 295
Ausstellungen: Antwerpen , 1994

Michael Hübl

»On taking a normal situation..«

»Am Rand der alten Welt«

Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen (MUHKA), 18.9. – 28.11.1993

Am Rande der Altstadt von Antwerpen sitzen die Huren in Schaufenstern. Rote Leuchtstoffröhren rechts und links sind die unzweideutigen Gildezeichen. Sie dominieren – prima vista – die Szenerie, so daß ein uneingeweihter und durch das Attribut „Kulturhauptstadt Europa“ voreingenommener kunstbeflissener Flaneur an einen vulgären Dan-Flavin-Nachbau denken könnte. Im abendlichen Dunkel fallen erst die senkrecht stehenden Röhren, dann die sich feilbietenden Frauen auf. In ihren Miedern schimmern sie unwirklich silbrig. Das Ambiente, in dem sie sich zur Schau stellen, ist diffus bläulich. So erinnern sie, als sollten sie das alte Klischee von der doppelgesichtigen Weiblichkeit noch einmal illustrieren, fern an die kalte Sinnlichkeit von Jean Fouquets „Madonna mit dem Jesusknaben“, einem der Hauptwerke im Museum voor Schone Kunsten.

Der Rotlichtbezirk ist wie selbstverständlich integriert in die touristenfreundliche Beschaulichkeit historischer Gassen und Gemäuer unweit des einstigen Viehmarkts. Hier, wo nichts verschleiert wird, ist Sex eine Ware wie Prämiensparverträge, Panzer, Pralinen oder Präservative. Klare Verhältnisse. Und doch eignet dieser freierfreundlichen Body-Show etwas Überständiges, Anachronistisches. Wohl scheint da ein Gewerbe noch nicht den Rationalisierungs- und Au-tomatisierungsprozessen „erlegen“, von denen eine traditionelle Klientel der Prostituierten bereits erfaßt wurde. Dennoch deutet sich auch in diesen erogenen Zonen eine Umstrukturierung in Richtung Hochtechnologie an. So wie für die großen Containerschiffe dank digitalisierter Kommandozentralen inzwischen eine kleine Crew und ein ausgeklügeltes Rechnerprogramm genügen, so dürften die Hafenstädte bald ohne das Bordellwesen auskommen: Schon lockt Cyber-Sex.1

In den Antwerpener Rotlicht-Schaufenstern spiegelt sich der Vor-…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang