vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Köln · von Jürgen Raap · S. 434 - 434
Ausstellungen: Köln , 1993

Jürgen Raap
Pietro Pellini/Yola Berbesz

»Copy Art Enterprise«
Galerie eye genart Fritz Böhme, Köln, 5.3. – 4.4.1993

Zur Vernissage wurde als „Copy Fluid“ ein mit Lebensmittelfarbe zum Rosé transformierter Weißwein serviert; 25 weitere Flaschen mit xerographisch gestaltetem Etikett tauchten als „erweiterte Edition“ (à 25 DM) auch auf der Exponat-Liste auf. Daß auf besagtem Etikett der Weinlieferant ausdrücklich als Kooperator genannt wird, entspricht dem Konzept von Pietro Pellini und Yola Berbesz, Kunst und Alltagsrealität, Medientechnik und gesellschaftskritische Reflexion miteinander zu verzahnen. Im Forcieren solch kommunikativer Aspekte innerhalb einer „erweiterten Zusammenarbeit“ über den reinen Ausstellungsbetrieb hinaus steckt ein unmittelbares Bekenntnis zur den Haltungen von Joseph Beuys und dem Fluxus-Künstler Al Hansen. So ist die Ausstellung denn als „Living Environment“ zu begreifen, die Trennung zwischen Innen und Außen ist mental und materiell aufgehoben, auch die Rahmen werden mit Copy-Collagen oder mit per Kopie-Toner eingefärbtem Xerox-Papier beklebt, so daß sie integraler Bestandteil des Werks sind.

Wenn Schaufensterpuppen Kleidungsstücke aus hartem Kopierpapier auf einer Stoffunterlage tragen, so offenbart sich darin Yola Berbesz‘ künstlerische bzw. berufliche Herkunft als Modedesignerin; Pietro Pellinis monographischer Ausgangspunkt ist die Fotografie. Zentrum des Projekts „Copy Art Enterprise“ ist die Figurengruppe „Statues of Liberty“ inmitten von Verpackungsmüll, der sich im Haushalt der beiden Künstler angesammelt hat. Die Körper der Puppen sind mit Kopien von Geldscheinen und Comicbildern beklebt, dazu zeigt ein Video mit Endlosschleife Bilder vom Vietnam- und vom Golfkrieg, akustisch untermalt durch ein Hörspiel mit Dialogen aus der TV-Serie „Raumschiff Enterprise“. Installation, Video und Hörspiel zusammen ergeben eine mixed-mediale Collage mit neuen Bedeutungsmomenten, wie…



Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei