vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Afrika - Iwalewa · von Eugenio Valdés · S. 321 - 322
Titel: Afrika - Iwalewa , 1993

Pius Utomi Ekpei

Das fotografische Werk des nigerianischen Künstlers Pius Utomi Ekpei prangert die Lebensbedingungen der afrikanischen Schwarzen an. Die meisten Bilder stellen Beziehungen zwischen den Individuen und ihrem gesellschaftlichen Kontext her; sie erfassen nicht nur typische Lebensweisen, sondern dokumentieren auch bestimmte kulturelle Wesenszüge von Randgruppensituationen. Im Unterschied zu der von Sue Williamson benutzten Technik ist Utomi Ekpeis fotografische Praxis weitaus konventioneller. Seine Konzeption des Dokumentarischen hat keinen subversiven Sinn, wie dies etwa beim Werk der Südafrikanerin Williamson der Fall ist (siehe folgendes Portrait). Williamson macht es sich ja zur Aufgabe, den Begriff des Dokumentarischen selbst zu untersuchen. Als Ausgangspunkt dient ihr die tautologisch wirkende Methode, ein ganz persönliches Dokument neu zu verwenden, um seinen diskriminierenden Klassencharakter zu zeigen. Der nigerianische Fotograf Utomi Ekpei hingegen stellt diesen Begriff nicht in Frage, sondern gebraucht ihn, um dieselben gesellschaftlichen Widersprüche aufzudecken. Hierbei hält er sich an die Regeln des traditionellen Reporterhandwerks, das sich ja im Westen unter Voraussetzungen entwickelte, die sich von den Wesenszügen unterscheiden, wie sie in der Geschichte der afrikanischen Fotografie anzutreffen sind.

Die im Rahmen der New Yorker Ausstellung „Africa Explores“ als „städtische Fotografie“ bezeichnete Praxis erscheint in Afrika als ein Verfahren, das mit schematischen Mitteln die individuellen Besonderheiten des Abgebildeten hervorheben will und hierfür auf den gesellschaftlichen Kontext verzichtet; dabei geht es manchmal so weit, daß eine Bühnendekoration wie bei einem ganz alltäglichen Studiofoto geschaffen und eine archaische Pose arrangiert wird, die sich nach den europäischen Vorbildern des Jahrhundertanfangs richtet. Da Utomi Ekpei auf diese Tradition der Porträtfotografie verzichtet, kann…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei