Titel: Documenta IX · von Ilse Kuijken · S. 179
Titel: Documenta IX , 1992

ILSE KUIJKEN

Belgien

ORTE DER SELBSTIRONIE UND DER ERINNERUNG

Zu Beginn einige lose Eindrücke: Menschen, Städte, zerstückelte Geschichte, Straßen und Eisenbahn. Grenzen, die immer in der Nähe sind, ein Aufenthalt zwischen wohlklingenden Orten. Bäcker, Minister, Liebhaber und Skeptiker, Gezänk über Sprachen, kleingeistige Eifersüchteleien, Selbstironie, Wohlbehagen, Unmut, Relativismus, Melancholie, Absurdität, Nervosität, Nostalgie, Mißtrauen, Einsamkeit, Tarnung, Relativismus.

Wie kann man Kunst in Beziehung zur Welt setzen, außer in einem Verhältnis des Nichts zum Ganzen? Ein junger Genter Künstler erstellt aus Eisendraht und anderen Überresten alltäglichen Überflusses Objekte, die die Arroganz von Kunst- oder anderen Produktionssystemen eintauschen gegen die Kümmerlichkeit momentaner Seelenbegegnungen. Zum Beispiel Patrick Van Caeckenbergh, der den wahnsinnigsten Erzählstoff in den Dienst undurchsichtiger Zaubermachwerke stellt, Unanständigkeiten, Marionetten und Bilder menschlicher Bizarrheiten. Oder Jan Fabre, der sich mit Theater, Tanz, Oper, bildender Kunst beschäftigt.

Vor nicht allzu langer Zeit behauptete man, daß es nirgendwo so viele Sammler und so wenige Museen für moderne und zeitgenössische Kunst gäbe wie in Belgien. Dieses Nirgendwo scheint Belgien nicht länger zu sein. Viele ausländische Künstler haben sich hier niedergelassen. Gegenwärtig erstreckt sich unsere Kunstszene bis an die Grenzen zu den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, über ein Stückchen Meer zu dem angrenzenden England; sie konzentriert sich dennoch auf den nördlichen, flämischsprachigen Teil und auf Brüssel. Nationale Identität: noch immer etwas, das wir am liebsten nicht allzu sehr miteinander gemein haben wollen, so uniformiert wir auch über die Straße laufen.

Mit elf Belgiern, die auf der documenta vertreten sind, scheint es mir immer noch angebrachter, nicht von einer Repräsentation (einer vollständigen, partiellen oder andersartigen) zu…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang