Titel: Documenta IX · S. 109
Titel: Documenta IX , 1992

Das displacement, die Philosophien

Trotz ausdrücklicher Theorie-Ferne beruft Jan Hoet sich auf das philosophische Prinzip des »displacement«, jene kleinen Verschiebungen im (Denk-)System, die dazu beitragen, daß uns immer wieder die Augen für Neues geöffnet werden. Drei Aufsätze umkreisen mehr oder weniger eng den Gedanken. Raymund Weyers geht, quasi auf Isaac Newtons Spuren, den Möglichkeiten eines displacement im Kasseler Denkgerüst nach. Hermann Pfütze, Adorno im Gepäck, erläutert, wie der Satz »Davon verstehe ich nichts« zum Bumerang werden kann. Und Beat Wyss dokumentiert, wie ein allzu großer Abstand zwischen den Denkwelten eines Dürer-Spezialisten (Panofsky) und eines Malers (Newman) die Verständigung unmöglich gemacht hat.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang