vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Karlsruhe · S. 282 - 283
Ausstellungen: Karlsruhe , 1989

Johannes Meinhardt
Brennpunkt Wien – Positionen eines Aufbruchs

Bonner Kunstverein, 29.9. – 20.11.1988
Badischer Kunstverein Karlsruhe, 14.1. – 26.2.1989

Bei der Ausstellung „Brennpunkt Düsseldorf“, die das Kunstmuseum Düsseldorf 1987 gezeigt hat und wo mit Grund von einem ‚Aufbruch‘ die Rede war, ging es – unter anderem – um die schwierige Frage, was ein historischer Augenblick ist; aufweiche Weise die spezifischen und einzigartigen historischen Situationen entstehen, in denen sich – nur kurzfristig -ein ganzes Feld von Problemstellungen zusammenballt, um einen neuen Ansatz, eine neue Art von Antwort oder auch nur von Umgang mit einem Problem hervorzubringen. Die auffällige Beschleunigung solcher Zusammenballungen entsteht erst durch alltägliche Synthese- und Konfrontationsarbeit divergenter Persönlichkeiten und diskursiver Systeme, die trotzdem zugleich auf eine gemeinsame Problemlage reagieren. Das bekannteste deutsche Beispiel für eine solche explosive Situation ist wohl Jena 1798 bis 1800, wo sich die epochalen Neueinsätze der Werke von Novalis und von Friedrich Schlegel, in gewisser Weise auch von Schelling aus der hochgespannten und nicht lange durchzuhaltenden Atmosphäre alltäglichen Zusammenlebens herausdestillierten, auch wenn sich schon bald darauf die Werke und Autoren in unterschiedlichste Richtungen hin veränderten. In Düsseldorf war 1962/63 eine Situation gegeben, die vergleichbar (und genauso unvergleichbar) epochale Wirkungen im engen Zusammenhang einer Akademieklasse und ihres Lehrers gezündet hat: das Zusammentreffen von Fluxus und Joseph Beuys ermöglichte und provozierte die Werke von Palermo, Sigmar Polke, Imi Knoebel und indirekt Gerhard Richter, genauso wie es Fluxus und Beuys‘ Arbeit veränderte und verdichtete.

Von einem solchen ‚historischen Augenblick‘ kann in Wien keine Rede sein. Auch wenn die Veranstalter die…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei