Titel: Denken 3000 , 2008

Denken 3000

Martina Löw

Delhi ist auf jeden Fall anders urban als München, aber eben auch anders als Singapur.

Ein Gespräch mit Jutta Zaremba

Martina Löw ist eine zentrale Vertreterin der Raumsoziologie und verbindet Gender- und Städteforschung mit soziologischen Raumwahrnehmungen. Löw versteht unter Raum eine relationale (An)Ordnung von Körpern (das können Lebewesen, aber auch Objekte sein), die in Platzierungs- und Syntheseprozessen verknüpft werden. Wie bereits an ihrer Antrittsvorlesung „Prinz Charles, Hollywood und Hongkong. Raumsoziologische Annäherung an Architektur und ihre Bilder“ zu ihrer Professur an der TU Darmstadt 2003 abzulesen, vollzieht Löw dabei unkonventionelle Synthesen. Bei ihrer grundlegenden Beschäftigung mit Raum, Macht und sozialer Differenzierung, erforscht Löw daher Räume der Prostitution ebenso wie Neue Technologien und elektronische Raumkonstruktionen. Teilstudien zu „Öffentlicher Sicherheit“ und „Theater und Stadt“ ergänzen Löws Forschungsinteressen.

Prof. Dr. Martina Löw, geb. 1965 in Würzburg, studierte 1984–1990 Erziehungswissenschaft, Soziologie und Psychologie an der Philipps-Universität Marburg und der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main. 1993 Promotion, 1993–2000 Wissenschaftliche Assistentin am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle/Saale; Arbeitsbereich: Soziologie, 2000, seit 2002 Lehrstuhlinhaberin für Soziologie an der TU Darmstadt, zuvor Gast- bzw. Vertretungsprofessuren an der TU Berlin sowie Fellowships in Wien, Paris und St. Gallen. Sprecherin des Profilschwerpunktes Stadtforschung an der TU Darmstadt (http://www.ifs.tu-darmstadt.de/stadtforschung/), stellvertretende Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitherausgeberin der Reihe Materialitäten. Soziologische Texte zu Körper, Bewegung und Raum. 2000 Christian-Wolff-Preis für das bisherige Werk, insbesondere für die Habilitationsschrift zum Raumbegriff (Raumsoziologie. Frankfurt am Main, 2001).

Jutta Zaremba: Sie sind Stadt- und Raumsoziologin und Sprecherin des Profilschwerpunktes…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Jutta Zaremba

Weitere Artikel dieses Autors