Ausstellungen: Stuttgart · von Martin Blättner · S. 376
Ausstellungen: Stuttgart , 1994

Martin Blättner

Grenville Davey

Württembergischer Kunstverein, Stuttgart,

25.3. – 5.6.1994

Dieser Raurn, diese Leere, diese Skulpturen. Der Vierecksaal im Württembergischen Kunstverein ist ein architektonisch-plastisches Kunstwerk: Er umfaßt einen hohlen Quader mit beachtlichen Ausmaßen und funktioniert als ungegliederter Ausstellungsraum. Dreizehn Werke des jungen britischen Bildhauers wurden im Raumganzen sorgfältig ausponderiert, der Betrachter nimmt die signifikanten Objekte dankbar als Orientierungshilfen an. Weitere Plastiken wurden im schmaleren Zwischenbau aufgestellt, dort sind sie leichter zu übersehen. Doch was bedeuten sie? So bekannt einem einzelne Stücke vorkommen, so fremd und befremdend wirken sie in diesem Zusammenhang. Da hat man es einmal mit einer Art Getreidesieb auf einem lackierten Gestell zu tun. Das feinmaschige Gitter ist mit einer kristallinen Kruste überzogen, die Auslese-Funktion des Siebens wurde somit nur unzureichend erklärt, den Gebrauch dieses offenbar nützlichen Gerätes hat man ohnehin außer Kraft gesetzt – die erste Voraussetzung zur kontemplativen Versenkung über die schöne Reinheit und Klarheit der Geometrie ist dadurch gegeben. Weitere Assoziationen sind freilich nicht ausgeschlossen. Bedacht werden muß: bei diesen „Skulpturen“(der traditionelle Begriff des gemeinten Herausschälens und des Meißelns oder Hämmerns aus der Materie trifft kaum zu) bleibt meistens unklar, ob es sich um vorgefundene Manufakturen oder um fabrikmäßig hergestellte Ready-mades handelte. Einige täuschen „nützliche“ Aufgaben vor, die sie nie ausgeführt haben oder ausführen werden: so etwa dieser an die Pop-art erinnernde, überdimensionale Schaltknopf; oder jene eher postmodernen Objekte wie die blinden Spiegel aus lackiertem Stahl oder schließlich diese aus dem Industrie-Design abgeleiteten Tisch-Möbel, bei denen das jeweilige Material(Holz oder galvanisierter Stahl) eine entscheidende Rolle bei der paradoxen Verfremdung…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Martin Blättner

Weitere Artikel dieses/r Autors*in