vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Graz · S. 249 - 249
Ausstellungen: Graz , 1989

Gabi Czöppan
International Landscape

Forum Stadtpark, 25.10.-13.11.1988 Galerie Christoph Dürr, München, 29.11.1988-14.1.1989

„Wir wissen, daß die Welt auf dem Kopf steht, woran wir arbeiten, ist, sie nochmals umzudrehen“, umschreiben die beiden Münchner Ausstellungsmacher Matthias Bück und Christian Nagel grob ihr Konzept und distanzieren sich damit nachhaltig von dem Begriff der rein geographisch verstandenen „Kunstlandschaft Bundesrepublik“, die deutsche Kunstvereine 1984 hierzulande zu beschreiben versuchten. Künstlerisch könne man Landschaft heute nur mehr „als Ausschnitt unseres Lebensraumes, der die Natur einmal war“ begreifen, und die Internationalisierung der Kunst – längst von Minimal- und Concept-Art vor zwanzig Jahren reflektiert – beziehe sich jetzt eher auf die Funktion der Kunstsysteme innerhalb eines größeren Ganzen, das man auch „international landscape“ nennen könnte.

Unter solcherart spekulativ-systemtheoretischem Gerüst lassen sich freilich fast alle neueren konzeptionellen Kunsttendenzen ummanteln, so daß die Auswahl der 15 Künstler hier willkürlich modischen Trends folgt (Bück und Nagel sind Galeristen) oder – und darin liegt vielleicht doch der zündende Funke der Schau – tatsächlich Repräsentationscharakter gewinnt.

Tautologisch umkreisen fast alle Künstler auf einer vielfädig vernetzten semiotischen Ebene die medial potenzierte Rezeption von „Landschaft“, in der sich deren Funktion förmlich im medialen Gespann semantisch auflöst. Am deutlichsten macht das Fareed Armaly, der die Problematik aktueller Kunst in einer internationalen Landschaft in seinem leicht veränderten „Memory-Spiel“ anspricht: Nicht mehr identische Bildpaare fügen sich hier, sondern nur ein einziges Motiv auf allen Kärtchen ebnet die verbleibende Differenz der Zeichen zu einer einheitlichen Chiffrenwüste ein. Selbst der fotografische Raster im mehrfach verdoppelten, vorgefundenen Abbild verliert im internationalen Koordinatensystem seine Eindeutigkeit, sei es…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei