vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Berlin · S. 346 - 346
Ausstellungen: Berlin , 1991

Angelika Stepken
mit Farbstoff

»Computerkunst aus der BILDO-Akademie«

Animationen, Verstauchungen, Gigant-Ausdrucke

BILDO-Akademie, Berlin, 3.3. – 8.4.1991

Vor zweieinhalb Jahren hat die Medienkunstakademie BILDO in Berlin-Steglitz ihren Ausbildungsbetrieb aufgenommen. 36 Studenten sind inzwischen in den ersten fünf Semestern eingeschrieben, um sich zum „Medienkünstler“ oder „Mediendesigner“ zu qualifizieren. BILDO, von den beiden Künstlern Anna Heinevetter und Thomas Born gegründet, wird als private Hochschule geführt, finanziert durch die Studiengebühren. Auch wenn das Projekt nie auf einen Massenbetrieb angelegt war, wird nun doch mit jedem weiteren Semester (15 neue Studenten!) der Rahmen der räumlichen, ausstattungsmäßigen und personellen Kapazitäten immer enger. Obgleich namhafte Mitglieder den Beirat der Akademie bilden (Lucy Hillebrand, Gräfin Wolff-Metternich, Dietmar Kamper, Michael Schirner und Wolf Herzogenrath), scheint die Aufmerksamkeit der Berliner Kulturverwaltung noch immer darauf gerichtet zu sein, zu klären, unter welcher Rubrik eine derartige Initiative denn überhaupt abzulegen sei…

Nachdem erste Arbeitsergebnisse der BILDO-Studenten aus den Bereichen Fotografie und Video im vergangenen Jahr schon einmal vorgestellt wurden, waren jetzt Arbeiten mit digitalen Medien in Form einer Ausstellung in den ehemaligen Ladenräumen der Akademie präsentiert. Die „Form einer Ausstellung“, das heißt hier in erster Linie, daß die Computergrafik und zum Teil auch die Animation als Papierausdruck im (tatsächlichen) Rahmen konventioneller Bild-Kunst visualisiert wurden. Auch wenn das durch die – beschränkte – apparative Ausrüstung bedingt war, unterstrich diese Präsentation doch augenfällig auch den konzeptuellen Arbeits- bzw. Ausbildungsansatz der Medien-Akademie, der zentral immer wieder den Begriff der „Erfahrung“ zitiert, der individuellen wie der der Maschine implementierten, die es beide – künstlerisch – zu koppeln gelte. In diesem Sinne…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei