vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Konstruktionen des Erinnerns · von Thomas Macho · S. 178 - 183
Titel: Konstruktionen des Erinnerns , 1994

3. Mnemo-Topologien: Präsenz und Repräsentation

Zur Typologie materialisierter Erinnerung

Überlegungen im Anschluss an Franz Borkenaus
Begriff der »Todesantinomie«
Von Thomas H. Macho

1. Denkmale sind Zeitmaschinen. In ihnen verkörpern sich Wünsche – persönliche oder kollektiv verbindliche Hoffnungen auf eine dauerhafte Überbrückung der Abgründe zwischen lebenden und toten Generationen. Wer sich ein Denkmal setzt, will fortdauern; bedeutsame Personen und Ereignisse sollen durch Denkmale »verewigt« werden. „Die Toten sind nicht tot, schon deshalb nicht, weil wir leben.“1 Denkmale geben Zeichen der Erinnerung oder des Danks; sie feiern Götter, Helden und Siege, aber auch die Erlösung von einer Epidemie oder die Vereitelung eines Attentats auf den Kaiser. Denkmale sind Sedimente kultureller Techniken der Zufallsbewältigung; versteinerte Zeugen des Umgangs mit Ursprungs- und Untergangserfahrungen; Spuren jener symbolischen Beziehungen, die gerade mit dem Plötzlichen, Unerwarteten und Nichterklärbaren angebahnt werden müssen. Denkmale sind temporale Grenzmarken, die von Vergänglichkeitserfahrung und Unsterblichkeitssehnsucht erzählen: Grab- und Wiedergeburtssteine.

Denn stets provoziert die Kontingenz des Lebens den kulturellen Einspruch. Sie muß gewissermaßen übersetzt, zum Schicksal geadelt, zu einer Geschichte, zu einer Prüfung, zum Fragment eines erhabenen Textes gewendet werden. Niemand hält sich restlos überzeugt für das Ergebnis eines Zufalls; und kein Mensch vermag zu glauben, daß er sich einem endgültigen Abschied nähert. Der individuelle Tod ist zwar gewiß; aber dieser Evidenz korrespondiert die tiefe, insgeheim außerordentlich mächtige Erwartung, niemals sterben zu müssen. Daß uns der Tod bevorsteht, läßt sich nicht leugnen; genausowenig aber läßt sich die klammheimliche Hoffnung abstreiten, diesen Tod irgendwie zu überleben. Nach wie vor träumen jene Lebewesen, die einander seit vielen Jahrhunderten als…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.