Titel: Res Publica - Plätze, Gärten, Monumente · von Carl Andre · S. 106
Titel: Res Publica - Plätze, Gärten, Monumente , 1985

Carl André

Öffentlich?

Wenn wir über den Begriff „öffentlich“ sprechen, meinen wir dann die Allgemeinheit wie bei „öffentlicher Sicherheit“, oder „öffentlichem Wohl“, oder meinen wir die Vielfältigkeit der Menschen wie bei „öffentlicher Meinung“, die ja selten einmütig ist? Wir sprechen über “ öffentliche Verkehrsmittel“, aber wir meinen damit nicht, daß etwa jeder verpflichtet sei, sie zu nutzen, sondern nur, daß solche Verkehrsmittel jedem in gleicher Weise zur Verfügung gestellt werden. Tatsächlich kann es innerhalb der umfassenden Kategorie der „Öffentlichkeit“ viele verschiedene Öffentlichkeiten geben: ein Publikum beim Fußball, eins im Kino, eins in der Oper, eins für Pornographie.

Bildhauerkunst?

Paul Klee schrieb, daß es die Aufgabe des Kunstwerks ist, das Unsichtbare sichtbar zu machen. In der westlichen Welt scheint ein Kriegszustand zwischen diesen unsichtbaren Welten zu bestehen. Wo einst beständige und anerkannte Wertsysteme vorherrschten, prallen heute Wertsysteme in einem unsichtbaren Krieg aufeinander. Es ist daher kein Wunder, daß kein einzelner, maßgeblicher künstlerischer Stil in der westlichen Welt dominiert. Stattdessen spiegelt eine Vielfalt von sichtbaren Zeugnissen in der Welt eine Vielfalt der aufeinanderprallenden Wertmaßstäbe wieder. Über die Bilderhauerkunst können wir nur sagen, daß die Masse ihr Ausdrucksmittel ist, ebenso wie das Licht das Ausdrucksmittel der Malerei ist. Wie wir die Massen unserer Skulpturen formen, wird dadurch bestimmt, wie wir durch unser Unsichtbares (unsichtbare Welten) geprägt werden.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang