Magazin: Symposien & Kongresse · von Jochen Becker · S. 316
Magazin: Symposien & Kongresse , 1995

Jochen Becker

Es gibt viel zu tun

Die Künstler/innen-Intervention »8wochenklausur«, Konzept-Kunst und der Ngo-Boom

Das neue Programm der Shedhalle beginnt mit einer Arbeitssituation“, lautete die Ankündigung für die Kunstinitiative ‚8WochenKlausur – Intervention zur Drogenpolitik`. Auf Einladung der Halle im Umfeld des Zürcher Kulturzentrums Rote Fabrik organisierte eine Gruppe von KünstlerInnen und sozial Arbeitenden aus Zürich und Wien im Februar und März 1994 die Gründung einer Pension für drogengebrauchende sich prostituierende Frauen. In einer ersten, sich über zwei Monate erstreckenden Arbeitsphase forcierten Katharina Lenz, Petra Mallek, Isabelle Schaetti, Mathias Schellenberg, Nina Schneider, Simon Selbherr und Wolfgang Zinggl die Realisierung ihrer „Intervention zur Drogenpolitik“ durch massive Pressearbeit und eloquent-unkonventionelles Vorgehen.

An Stelle einer Ausstellungspräsentation nutzte die ‚8WochenKlausur` die Shedhalle als Arbeitsplatz und Treffpunkt mit Gesprächspartner- und BesucherInnen; inmitten der 800 Quadratmeter weiten Halle bildete sich eine Arbeitsinsel voller Pflanzen, Schränke, Tischen, Pinnwand, Telefonen und Computern heraus. Die institutionellen Möglichkeiten des Kunstbetriebs sowie der einer kulturellen Produktion allgemein entgegengebrachte Respekt („Kreditwürdigkeit“) wurden genutzt, um im Bereich der Zürcher Drogenpolitik zwei Projekte zu realisieren: Zum einen führten sie durch Bootsfahrten zahlreiche „Multiplikatoren“ (Presse, Politik, Firmen) mit DrogenarbeiterInnen und Juristen zusammen, so daß die insgesamt über 50 Personen sich zwei Stunden lang in vertraulichen Vierergruppen und ohne weitere Ohrenzeugen gegenseitig informieren konnten. Zugleich wurde zusammen mit dem Trägerverein Alchemilla eine Pension für drogengebrauchende sich prostituierende Frauen organisiert, in der diese sich für ein niedriges Entgelt zurückziehen können.1 Da auf Grund einer Anwohnerinitiative die erste Pensions-Anmietung scheiterte, traf sich die Gruppe in veränderter Besetzung im folgenden Jahr erneut zu einer…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang