vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Köln · von Jürgen Raap · S. 368 - 368
Ausstellungen: Köln , 1994

Jürgen Raap
Introspektion

Galerie Paszti-Bott, Köln, 1.5. – 28.5.1994

Mit Fragen nach „Bildern vor dem Denken“ umschreibt die Kölner Galerie Paszti-Bott ihre derzeitige programmatische Position. Arbeiten, die den künstlerischen wie den alltäglichen Blick auf Wahrnehmungsapparate thematisieren, werden Zeichnungen gegenüber gestellt: jene von Andrej Roiter mit absurden Anklängen, die figurativ angelegten von Christa Näher mit einem narrativen Charakter und von Volker Tannert röntgenhaft anmutende Skelettmotive. Eine solche Präsentationssstruktur weicht dem Prinzip der bloßen Acchrochage aus; denn innerhalb dieser thematischen Gruppenausstellung wird ein Brückenschlag zwischen bildender und medialer Kunst sichtbar. Dies zeigt sich z.B. deutlich in der Korrespondenz von Christoph Bangerts „Materialschirm“ mit Volker Hildebrandts „Dream Screen“: Bangerts Beitrag besteht aus einer großen grün-grau übermalten Spanplatte mit eingebohrten Löchern, Schraubzwingen und Isolierschaumstoff. Hildebrandt hat vor den Bildschirm eines realen TV eine schwarze Scheibe mit Löchern montiert, wodurch sich das laufende Programm auf bunte Flimmerpunkte hinter den Lochstellen reduziert. Bangerts Pointierung von Handwerklichkeit steht somit in unmittelbarem räumlichen Bezug Hildebrandts Spiel mit der Informationsleere von Sendeinhalten gegenüber.

Der Ausstellungstitel „Introspektion“ hat viele der teilnehmenden Künstler veranlaßt, Arbeiten mit Gucklöchern oder Guckkästen einzureichen und eine Selbstbespiegelung an den dadurch zwangsläufig verengten bzw. gebündelten Blickwinkeln festzumachen: Stephan Bohnenberger hat eine Glasvitrine mit weißem Leinen überzogen, eine einzige kreisrunde Öffnung im Stoff erlaubt die Sicht auf ein Badetuch, Zuckerwürfel, eine Seifenschachtel und Fotoportraits im Vitrineninneren. Bei Rolf J. Kirsch/Bernd Peters wird durch eine gekrümmte Linse das Bild eines Auges auf die Wand im Kasteninneren projeziert. Thomas F. Fischer hat einen 30 Sekunden langen Super-Acht-Film als Endlosschleife in eine kleine…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei