Titel: Zur Lage der Kunstkritik · von Ulf Wuggenig · S. 80
Titel: Zur Lage der Kunstkritik , 2013

Ulf Wuggenig

Krise der Kunstkritik? – Teil I

USA: akademisch-theoretischer Stil vs. belles-lettres Style
Deutschland: abstrakte Kunst vs. figurative Kunst
Frankreich: von Status-Inkonsistenz gekennzeichnete Akteure
Pariser Gesellschaft: Dichter-Kritiker vs. gewöhnliche Schreiber
Kritik als Vermittlung • Der „Interesse-Diskurs“ im Kunstfeld
Akteure mit der geringsten Macht im Feld
Vom Poststrukturalismus geprägte Ausdrucksweise
Kulturindustrie I: Kunstkritiker/innen vs. Kurator/innen
Kulturindustrie II: Kunstkritiker/innen vs. Sammler/innen
Mehr oder weniger ephemere Kulturkritik • Die sieben Köpfe der Kunstkritik
Von der Krise zum goldenen Zeitalter für die Kunstkritik?

In der Kunstfeldforschung findet sich der im künstlerischen und publizistischen Feld wiederkehrende Topos der „Krise der Kunstkritik“ bereits in den Anfängen der in Frankreich begründeten empirischen Kunstsoziologie in den 1960er Jahren. Später wird er jedoch von ihr kaum noch beachtet.1 Beschränkt man sich hinsichtlich der „Krisendiskurse“ zur Kunstkritik auf die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, dann lassen sich erhebliche Unterschiede ihrer Präsenz nach Zeit und Raum bzw. nationalen Kontexten erkennen.

USA: akademisch-theoretischer Stil vs. belles-lettres Style

Für die USA ist eine forcierte Thematisierung der Krise der Kunstkritik erst seit den 1980er Jahren zu konstatieren, obwohl die abtretende Generation der „power critics“ – repräsentiert durch antagonistische Kritikergestalten wie Clement Greenberg und Harald Rosenberg – bereits in den 1970er Jahren dazu neigte, die Schriften ihrer Nachfolger/innen mit dieser Schmähung zu kommentieren. In der durch eine lange Abstiegsbewegung zu charakterisierenden Kunstgroßmacht Frankreich kam der Krisendiskurs hingegen deutlich früher auf, und zwar bereits zu jener Zeit als Greenberg die Autorität seiner sich auf „Geschmack“, „Auge“ und „Qualitätsurteil“ berufenden formalistischen Kritik in einem New Yorker Kunstfeld von überschaubarer Größe noch ausspielen konnte. Dieses wuchs in dieser Zeit – eine Phase…










Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang