Ausstellungen: London · S. 198
Ausstellungen: London , 1986

Wolfgang Max Faust

Look back in Angst

Zur Britischen Rezeption der Ausstellung „German Art in The Twentieth Century“

EIN FOTORUNDGANG VON JOCHEN LITTKEMANN

»Triumphant survey«, »Society gone mad«, »A blast of heat«, »Wild spirits from abroad«: Die Schlagzeilen der englischen Presse anläßlich der Ausstellung »German Art in the Twentieth Century. Painting and Sculpture 1905-1985« waren emotionsgeladen und staunend. Die »Royal Academy of Arts« konnte einen ihrer spektakulärsten Ausstellungserfolge verbuchen. 200.000 Besucher sahen die von Christos Joachimides, Norman Rosenthal und Wieland Schmied zusammengestellte Schau, die offensichtlich das britische Kunstbewußtsein veränderte. Zwar gab es auch fragende Distanzierungen von diesem Mammutunternehmen – der »Observer« überschrieb seine Kritik lapidar mit »Deutschland über alles« – doch herrschte die Bereitschaft vor, sich durch diese Präsentation in seinen Vorurteilen irritieren zu lassen.

‚Obsessively interested in the human‘

Daß Vorurteile – oder besser »Vor-Urteile« im neutralen Sinne, wie Gadamer es formuliert – die Wahrnehmung, die Geschichtsbilder, das Selbstverständnis strukturieren, ist ein Faktum, das meist erst dann in seiner Bedeutung erkannt wird, wenn neue Informationen das scheinbar Selbstverständliche verunsichern. Die German-Art-Ausstellung leistete dies durch eine massive Konfrontation mit einem Gesamtpanorama deutscher Kunst im 20. Jahrhundert, das ganz pointiert auf eine spezifische Kontinuität angelegt war. »Expressionistische Vision« und »romantische Erfahrung« waren von den Ausstellungsmachern als Leitideen deutscher Kunst herausgestellt worden, wohl wissend, daß diese die größte Distanz zum britischen Kunstverständnis darstellte. Dadurch gründete sich die Argumentation der Schau auf zwei Hauptaspekte: Differenz und Kontinuität. Die Differenz steigerte die Anziehung, die Kontinuität vereinheitlichte den Blick. Diese Strategie übte eine Art Zwang aus, der die bisherige Rezeption deutscher…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang