Titel: Graffiti NOW - I. Autonomie und Ästhetik · von Larissa Kikol · S. 58
Titel: Graffiti NOW - I. Autonomie und Ästhetik ,

Werke im Verbotenen

Positionen der freieren Graffiti-Malerei

von Larissa Kikol

Graffiti, eine Bewegung, die „als Krisenphänomen geboren“1, als Abenteuerspiel verbreitet und sich als Kunstgattung entpuppte, umfasst ständig neue Entwicklungen und immer wieder örtliche und individuelle Neubeginne. Die Kunstgattung ‚Graffiti‘ besetzt kein statisches, ästhetisches Dispositiv. In der an sich schon heterogenen Bewegung zeichneten sich bereits von Beginn an nicht nur unterschiedliche Typografiebilder sondern ganze Stile ab. Einer davon ist die freiere Graffiti-Malerei.

In verschiedenen Generationen an anderen Orten entwickelten relativ unabhängig voneinander Sprayer einen freieren Duktus, der sich von dem klassischen Bild der sauberen Flächenfüllung und der perfekten Konturen eines stereotypischen Masterpieces unterschied. Hier zeichnen sich Parallelen, die nur auf den ersten Blick erstaunlich erscheinen, zwischen der Graffiti – und der Kunstgeschichte ab:

Dem klassischen, regelorientierten Buchstaben-Graffiti, das dem ‚Namen‘ als oberste Institution dient, geschah das, was auch der figürlichen (naturalistischen) Malerei durch damals neue, unkonventionelle Ansätze einiger Künstler wiederfuhr: Expressionismus, Abstraktion, Art Brut, Informel, Minimal, sowie das gestische Durchsetzen von Individualität und der eigenen Handschrift gegenüber der bloßen Formabbildung des Motivs (oder des Namens). Einige Arbeiten der New Yorker Anfangszeit weisen ebenfalls malerischere Ansätze auf. Hier ist vor allem Futura 2000 zu nennen. Anfang der 80er Jahre, als Graffiti noch nicht in Berlin etabliert war, kopierten dort (jugendliche?) Sprayer die Namen ihrer bekannten Vorbilder, wie Seen (jedoch ‚Zeen‘ geschrieben) oder Skeme, malten sie jedoch in extrem naiv, kritzeliger Manier, wie aus Kinderhand.2 Somit entstand eine Ästhetik der (beabsichtigten oder unbeabsichtigten) kindlichen Abstraktion, ähnlich der Art Brut. Hier zeigt sich auch: An neuen Orten an denen…

Dieser Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen sie direkt weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert
  • 30 Tage Digitalzugang und E-Paper inklusive
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

Print-Vorteilsabo

  • 4 Ausgaben bequem nach Hause geliefert
  • Digitalzugang und E-Paper inklusive
  • Bei Zahlung per Lastschrift zusätzlicher Gratisband
  • Ersparnis über 20%

89,60 €

von Larissa Kikol

Weitere Artikel dieses Autors