Ausstellungen: Wien · von Ursula Maria Probst · S. 363
Ausstellungen: Wien , 2005

Ursula Maria Probst

Wie Gesellschaft und Politik ins Bild kommen

»Sozialpolitik im Visier der Kunst«

Generali Foundation, 16.9.-18.12.2005

Die Ausstellung „Wie Gesellschaft und Politik ins Bild kommen“ ist Teil 2 einer Reihe mit der die Generali Foundation künstlerische Konzepte, Strategien und Interventionen aufgreift, die das Verhältnis von Kunst, Gesellschaft und Politik unmittelbar thematisieren. Beharrlich verbindet die Generali Foundation ihre Sammlungsbestände mit aktuellen Themen und damit ihren politischen Anspruch, der sich konsequent gegen aggressive Marketingmethoden von spektakulären Großausstellungen wendet. Doch auch allen „Politikverdrossenen“ wird dabei mehr abverlangt, als durch ein dialektisches Ausstellungsdisplay zu einem erweiterten Bewusstsein über Politik zu gelangen. Eine Aufforderung, sich am Akt der politischen Handlung zu beteiligen, kommt durch die Projekte von Bureau d’études oder Klub Zwei/SFC-Schwarze Frauen Community, sowie durch das Projekt zur Verteilungsgerechtigkeit von Andreja Kuluncic zum Ausdruck. Nach wie vor sind Netzwerk-Forderungen nach einer politisch fairen Ökologie und Ökonomie virulent, die sich gegen die Politik des Neoliberalismus wenden und in der Generali Foundation öffentlichkeitswirksam durch die Erstellung von Fragebögen zur ökonomisch-sozialen Umverteilung Position beziehen.

Darüber hinaus geht es in der Ausstellung auch darum, die ubiquitären, lebensweltlichen Bedeutungszusammenhänge von Räumen zu akzentuieren, welche institutionskritische Kunstpraktiken einbeziehen. Dadurch wird eine Nobilitierung installativer Kunstformen als Orte der Reflexion betrieben, die einen essentiellen Teil ihrer strukturimmanenten ästhetischen Erfahrung bewirken. Durch eine Gegenüberstellung mit konzeptuellen und interventionistischen Positionen der 1970er Jahre werden erneut radikale soziopolitische Fragestellungen über ethnische Herkunft, Geschlecht und Klasse ins Spiel gebracht. Die Ausstellung fokussiert sich um vier Zentren. Eines davon bildet die Foto-Textinstallation „The Bowery in two…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Ursula Maria Probst

Weitere Artikel dieses/r Autors*in