Titel: Konstruktionen des Erinnerns · von Peter Gorsen · S. 238
Titel: Konstruktionen des Erinnerns , 1994

4. Kontinuität, Differenz, Selbstreferenz

Zur Problematik der Archetypen in der Kunstgeschichte

Carl Gustav Jung und Aby Warburg

Von Peter Gorsen

Daß die analytische Psychologie auf die Kunstgeschichtsforschung einen großen Einfluß ausübt, ist unbestreitbar. Im besonderen Aby Warburg und seine Schule, die die Ikonographie und Ikonologie in den Mittelpunkt ihrer Analysen stellen, weisen viele Berührungen mit der tiefenpsychologischen Hinterfragung der Form und des rein Gestalthaften auf. Gegen Wölfflins Postulat vom „reinen Sehen“ machten Warburg und seine Nachfolger wie Erwin Panofsky, Ernst Gombrich, Jan Bialostocki, William S. Heckscher, Edgar Wind und andere auf den untrennbaren Zusammenhang von Sehen und Wissen, Form und Stoff aufmerksam, den Wölfflin im Interesse einer autonomen Kunstgeschichtsforschung und einer immanenten Kunstentwicklung zertrennen wollte. Gegen Wölfflins Formalisierung besann man sich schon zu Beginn unseres Jahrhunderts wieder auf Burckhardts Konzept einer integralen kunst- und kulturgeschichtlichen Forschungsweise, die seit Warburg ein ganzes Bündel von Disziplinen wie Ethnologie, Ausdruckspsychologie, Psychoanalyse, Religions- und Mythenforschung mitumfaßt.

Die heute wieder aktuelle ikonologische Methode in der Kunstgeschichte beruft sich auf Warburgs „Begriff der Gesamtkultur, in der das künstlerische Sehen eine notwendige Funktion erfüllt“. Wer ihr folgen will, darf das künstlerische Sehen „nicht aus dem Zusammenhang mit den übrigen Kulturfunktionen völlig herauslösen. Er muß vielmehr die doppelte Frage stellen: Was bedeuten diese übrigen Funktionen – Religion und Dichtung, Mythos und Wissenschaft, Gesellschaft und Staat – für die bildhafte Phantasie? Was bedeutet das Bild für diese Funktionen?“1

Auf diese Entwicklung hatten C. G. Jungs Symbolforschung und Archetypenlehre einen bedeutenden, wenn auch nicht reibungslosen Einfluß. Sein immer wieder neu formulierter, teilweise widersprüchlicher Begriff des Archetypus…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang