Ausstellungen: Düsseldorf · von Annelie Pohlen · S. 255
Ausstellungen: Düsseldorf , 1985

Annelie Pohlen

John van t‘ Slot

Bilder und Zeichnungen Galerie Eva Keppel, Düsseldorf
Galerie Gugu Ernesto, Köln

Daß die Begegnung mit den Niederlanden den jungen holländischen Künstler John van t’Slot nach seiner Vorstellung in den neuen Räumen der Galerie Eva Keppel in Düsseldorf neuerlich ins Rheinland führte, wo er in der Kölner Galerie Gugu Ernesto neben einigen wenigen bekannten Arbeiten seine jüngste Bildwelt vorstellt, mag hilfreich sein, einem der herausragenden Vertreter der Malerei in den Niederlanden die ihm zustehende Aufmerksamkeit jenseits seiner Heimatgrenzen zukommen zu lassen. Als vor einem Jahr auf dem Zürcher FORUM eine seiner Arbeiten, eine Art reitender Harlekin, neben ein Bild seines deutschen Kollegen Walter Dahn zu hängen kam, bot sich die nicht unwesentliche Gelegenheit, oberflächlich Verwandtes auf seine Unterschiede zu überprüfen. Wie Dahn startete van t’Slot als Maler mit einer gezielt lapidaren, die Banalität des Alltagsabfalls mit der überzeitlichen Gegenstandssymbolik verknüpfenden Malerei, um in konzeptueller Reflexion zu nachdrücklicher Reduktion der formalen und inhaltlichen Ingredienzien der Bilder zu gelangen. Sie sind Ausdruck emotionaler und intellektueller Verknüpfung des Wirklichkeitserlebens mit kultureller Erfahrung. Verknappung der Figuren bei gleichzeitiger Steigerung physiognomischer Absonderlichkeiten, Überspitzung des Körperlichen als Emotionsauslöser, radikale Verschmelzung von Erhabenem und Trivialem lassen sich bei beiden Künstlern durchaus vergleichen. Unterschiede liegen in Akzenten der Haltung zur Kunst. Das provokative Moment in van t’Slots Malerei und Zeichnung trägt eher experimentellen Charakter um der Sache Kunst willen denn als emotionale Herausforderung des gesellschaftlich geprägten Normenbewußtseins. Das Abenteuer künstlerischer Formfindung, in dem bekannte Bildvorstellungen wie kunstgeschichtliche Lösungen ebenso verschmolzen sind wie Images trivialer Unterhaltung, führt…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang