vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Stuttgart · S. 275 - 275
Ausstellungen: Stuttgart , 1986

Johannes Meinhardt
K.R.H. Sonderborg

Arbeiten auf Papier

Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung, 19.12.1985-9.3.1986

Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt mit dieser Zeichnungsretrospektive, die 138 Zeichnungen von 1953 bis 1985 umfaßt und das zeichnerische Werk weitgehend lückenlos repräsentiert, ein Werk, das sich in Sprüngen bewegt hat, in dem Phasen größter Arbeitsintensität – aus denen häufig Serien von Zeichnungen mit demselben Sujet hervorgehen – mit langen Phasen ohne greifbare Ergebnisse abwechseln. Solche Sprunghaftigkeit der Einsätze und Striche, in der vielfachen Variation von verschiedenen Geschwindigkeiten und Strichführungen auf demselben Blatt. Sonderborg arbeitet fast ausschließlich mit schwarzer Tusche, benützt aber ein weitgespanntes Repertoire von Auftragsmitteln: Pinsel, Bambusfeder, Stahlfedern, Spachtel, Scheibenwischer erlauben die unterschiedlichsten Typen von Strichen. Der Fluß der Tusche wird mit schnellen, heftigen, flüssigen oder stotternden Bewegungen in Linien übersetzt, welche von weitgehender Autonomie sind und auch in ihrer Addition im Blatt eine hohe Eigenständigkeit bewahren. Verschiedene Lagen von Strichen, mit jeweils eigener Geschwindigkeit, Dynamik und Lagerung, bilden mehrschichtige Kompositionen, in denen der Spannung zwischen verschiedenen Strichtypen und Bewegungsformen mehr Aufmerksamkeit gewidmet ist als kompositorischen Verhältnissen im engeren Sinn.

Doch sind diese ‚Kompositionen‘ tatsächlich Ausschnitte aus gesehenen Konfigurationen von Masten, Kränen, Leitungen, Rohren, Isolatoren, Maschinen und Gerüsten: Die Ausstellung zeigt die Photographien, durch welche Sonderborg die schwierigsten, abstraktesten und verknüpftesten Ausschnitte aus verschiedenen Industrielandschaften festhält; Ausschnitte, die in schrägen Winkeln und hart geschnittenen Abrissen nur noch Linienführungen zeigen, schon nicht mehr dreidimensional interpretierbare Dickichte von geordneten und wirren Linien – Drähten, Seilen, Trägern, Rohren, Gittern – oder Spuren im Schnee.

Solche Photographien, ‚gefundene‘ Bildausschnitte als zweidimensionales Gewirr von Linien, werden von…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei