Magazin: Publikationen · von Jochen Becker · S. 480
Magazin: Publikationen , 1996

Klasse Architektur

Gert Kähler (Hg.) »Einfach schwierig. Eine deutsche Architekturdebatte»

Vittorio Magnano Lampugnani »Die Modernität desDauerhaften«

Die vom Mailänder Publizisten, Berliner Gelegenheitsarchitekten und Zürcher ETH-Dozenten Vittorio Magnano Lampugnani angezettelte Debatte um „Einfaches Bauen“, Handwerk und Dauerhaftigkeit wirkt selbst schon verschlissen und verbraucht. Seine jüngst bei Wagenbach erschienenen `Essays zu Stadt, Architektur und Design` karten in ermüdender Weise noch einmal dort nach, wo er mit dem Spiegel-Plädoyer „für eine neue Konvention des Bauens“ Ende 1993 den Streit lostrat. Als distinguierter Lautsprecher eines Berliner Architektur-Stammtischs ringt er noch immer um gestalterische Hegemonie – so schreibt Lampugnani von einem kulturellen „Kreuzzug“ zur „Wiederentdeckung und Neudefinition der grundlegenden Werte der menschlichen Gesellschaft“ – und wurde selbst mit der Gestaltung eines Eckchens vom Berliner Neubau `Kontorhaus Mitte` bedacht.

Mit dem heftig konternden Arch+-Themenheft `Von Berlin nach Neuteutonia` hatte im Juni 1994 der Streit auch schon seinen Zenith erreicht (siehe hierzu die Heftbesprechung in KUNSTFORUM, Band 128) und sich auf die Kampfarena Berlin Mitte zugespitzt. Gerd Kählers Sammelband `Einfach schwierig` sucht nun die gerade mal ein Jahr kochende „deutsche Architekturdebatte“ abschließend zusammenzufassen, thematisch zu strukturieren und mit einigen ergänzenden Texten zu kommentieren. Hier werden alte Schlachten rekonstruiert (etwa die lesenswerte Lieblingsfeindschaft mit Dieter Hoffmann-Axthelm, welche aus Zeiten der `Internationalen Bauausstellung Berlin` herrührt), neue rekapituliert (dauerhaft beleidigt: Daniel Libeskind) oder bedächtig der Kopf geschüttelt (Wolfgang Pehnt).

„Daß Architekturtheorie etwas anderes sein kann als ein Mittel zur Beschaffung von Aufträgen, ist in Deutschland weitgehend unbekannt“, führt der Hamburger Architekturhistoriker Gerd Kähler in seine Kompilation ein und beschreibt dabei auch den eigenen Part: „Ich…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang