Ausstellungen: Berlin · S. 280
Ausstellungen: Berlin , 1985

Ortswechsel in der Berliner Kunstszene

Kreuzberg, ein Stadtteil, von dem schon manche kreativen Impulse für die Westberliner Kunstszene ausgegangen sind, wird jetzt auch Standort zweier Kunstinstitutionen, die trotz unterschiedlicher organisatorischer Struktur und Geschichte einen aus den späten sechziger Jahren herrührenden kunstsoziologischen und gesellschaftskritischen Ansatz gemeinsam haben. Ein mehrstöckiges, altes Gebäude, Tempelhofer Ufer 22, bis vor kurzem noch als Bürogebäude einer Textilfirma genutzt, beherbergt seit Ende März diesen Jahres im 1. Stock die Neue Gesellschaft für bildende Kunst (NGBK), im 2 Stock die Galerie 70. Direkt gegenüber der überm Landwehrkanal verlaufenden Hochbahn gelegen, flankiert das neue „Kunst-Gebäude“ quasi die Einfahrt zum genannten Berliner Bezirk. In unmittelbarer Nähe befindet sich das „Kutscherhaus“, andere Galerien liegen ebenfalls in der – wenn auch ferneren – Nachbarschaft. In der Umgebung trifft man auch auf das Museum für Verkehr und Technik, das Berlin Museum, den Martin-Gropius-Bau, Hebbel-Theater und Theater am Halleschen Ufer.

Bisher befanden sich Kunstverein und Galerie zwar im Zentrum der Stadt, in Berlin-Charlottenburg, aber jeweils etwas im Windschatten der einschlägigen Kunstbummel-Boulevards, und vor allem mit wesentlich kleineren Räumen. Nun ist man von der „City“ her gesehen kultureller Außenposten, aufs Ganze projiziert Verbindungsglied zwischen außenbezirklichen Werkstatt- und Künstler-Quartier und innerstädtischem touristischen Amüsierviertel, zwischen Produktionsstätte und Konsumptionsstätte.

Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst entstand 1968 als basisdemokratisch organisierter Kunstverein parallel zum mehr an den traditionellen bürgerlichen Kunstvereinen orientierten Neuen Berliner Kunstverein, beide Spaltprodukte der nur wenige Jahre davor gegründeten und 1968 aufgelösten senatsoffiziellen Deutschen Gesellschaft für bildende Kunst. Die Galerie 70, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, bildete sich 1976…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang