Titel: Kunst und Geld , 2000

BORIS NIESLONY:

»Wertetransfer«

EIN GESPRÄCH VON JÜRGEN RAAP

Jürgen Raap: Im September 1981 fand im Künstlerhaus Stuttgart eine „offene Arbeitssituation“ unter dem Titel „Das Konzil“ statt. Dabei ging es u.a. um sogenannte „poetische Entwendungen“ und um eine Umwertung von Begriffen. In der Folge dieses „Konzils“ entstand eine Materialsammlung mit Beiträgen verschiedener Künstler, Philosophen usw. in einer „Schwarzen Lade“. Darin finden sich auch Stichworte wie „Geld“, „Gold“, „Luxus“. Über Luxus heißt es z.B. in einem Text von Dir: „Luxus ist kein Reichtum, es ist die reinste Form der Verschwendung“. Inwieweit lassen sich all diese Arbeits- und Diskussionsansätze als ein Widerspruch zwischen Utopie und Alltag beschreiben?

Boris Nieslony: Ich weiß nicht, ob für mich damals schon damit eine Idee von Utopie verbunden war. Mich interessierte erst einmal, ob und wie man erkennt, dass etwas einen Wert hat oder ein Wert ist, oder eben nicht. „Das Konzil“ war ein Versuch, andere Arbeiten zu machen, d.h. solche, die primär keine Kunstproduktion darstellen und deswegen auch nicht einem Kriterium des Geschmacks oder der ästhetischen Repräsentation entsprechen, sondern die tatsächlich Phänome des Alltags sein können. Es wurden dort auch Werte definiert, die in den weltanschaulichen Grundlagen der menschlichen Existenz verankert sind. Der Ausgangspunkt dieser Auseinandersetzungen war also immer die Frage, wie der Mensch Dinge des alltäglichen Lebens als Werte postuliert…

… also auch z.B. „Geld“ oder eine Vorstellung von Reichtum oder Luxus, die nicht unbedingt materiell sichtbar sein muss, sondern abstrakt ist, als ein Streben, eine Zielvorstellung, die nicht an der Oberfläche alltäglichen individuellen Handelns oder eines gesellschaftlichen Konsenses bleibt,…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang