Titel: Dauer · Simultaneität · Echtzeit · von Arndt Röttgers · S. 96
Titel: Dauer · Simultaneität · Echtzeit , 2000

ARNDT RÖTTGERS

In Echtzeit

ZU PAUL VIRILIOS BESCHREIBUNG VON TELE- UND KOMMUNIKATIONSMEDIEN

Paul Virilio stellt die Beschleunigung von technischen Abläufen in den Mittelpunkt seiner Veröffentlichungen seit Mitte der siebziger Jahre. Die Zivilisationsgeschichte stellt Virilio als Technik- und Mediengeschichte in der Perspektive einer stetigen Erhöhung von Geschwindigkeit dar, diesen Ansatz nennt Virilio „Dromologie“. Dabei verlaufe das Wachstum an Geschwindigkeitszuwachs exponentiell: Nach einer ruhigen Vorgeschichte setze mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert eine erste Geschwindigkeitsrevolution ein, der mit den Übertragungsmedien, Funk und Elektronik im 20. Jahrhundert eine zweite folge. Letztes Stadium sei mit der Entwicklung von „Echtzeit-Technologien“ wie die Tele- und Kommunikationstechniken schon die Gegenwart oder nahe Zukunft, die nicht mehr überschreitbare Grenze und damit Ende der Geschwindigkeitsentwicklung setze die Lichtgeschwindigkeit.1

Mit zahlreichen Beispielen und Metaphern versucht Virilio diese Geschichtskonstruktion plausibel zu machen, seine prägnantesten Beispiele sind der Zusammenfall von Start und Ankunft einer Reise und die Gleichzeitigkeit von Ereignis und dessen Repräsentation. Der Endpunkt der Beschleunigung und damit telos der Virilioschen Ausführungen ist die Trägheit oder gar Lähmung im Form eines „rasenden Stillstands“2.

Als Beispiel für ein Geschwindigkeitsopfer nennt Virilio den amerikanischen Milliardär Howard Hughes3, der sein Leben – in der Sicht Virilios schon prototypisch für den späteren gesellschaftlichen Zustand – unter das Geschwindigkeitsdiktat stellte: Die von Hughes geleistete Weltumrundung in vier Tagen am Steuer eines Düsenflugzeugs war noch ein Übergangsstadium, dessen Ziel letztlich der Zusammenfall von Abflug, Reise und Ankunft ist. Hughes ging in genau dieser Logik noch einen Schritt weiter und inszenierte später seine Lebensumstände dergestalt, dass seine überall auf der Welt verteilten,…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Arndt Röttgers

Weitere Artikel dieses Autors