Titel: Dauer · Simultaneität · Echtzeit · von Steve Tomasula · S. 125
Titel: Dauer · Simultaneität · Echtzeit , 2000

STEVE TOMASULA

Kacs Zeitkapsel: Selbsteinkapselung

Eduardo Kac ist ein Künstler und Autor, der die philosophischen und politischen Dimensionen von Kommunikationsprozessen untersucht. In seinen Arbeiten und Texten beschäftigt er sich mit linguistischen Systemen, dialogischem Austausch und spezienübergreifender Kommunikation. Kacs Werke, die oft virtuelle und physikalische Räume vernetzt, versucht Alternativen für ein Verstehen der Kommunikation aufzuzeigen. In den achtziger Jahren wurde Kac als Pionier der Holopoetry und Telepresence Art bekannt, seit den neunziger Jahren arbeitet er an neuen Kategorien der Biotelematik (Kunst, bei der ein biologischer Prozess intrinsisch mit einem computergesteuerten Telekommunikationssystem verbunden ist) und der Transgenen Kunst (eine neue Kunstform, die basierend auf Techniken aus dem Umfeld der Gentechnologie an dem Transfer synthetischer Gene auf einen Organismus arbeitet, um neue Lebewesen zu kreieren).

Derzeit ist Kac Ph.D. Research Fellow am Centre for Advanced Inquiry in Interactive Arts an der Universität von Wales in Großbritannien und außerdem ist er Assistant Professor of Art and Technology am Art Institute von Chicago in den USA. Kontakt: ekac@artic.edu. Werke: http://www.ekac.org

Teilinstallation, Teilgedächtnis, Teilspektakel, die Zeitkapsel wurde 1997 im Brasilianischen Fernsehen und über das Internet von dem lebenden Künstler Eduardo Kac und von den Toten realisiert, die vor 1939 in Polen lebten.

1. September 1939: Nazitruppen marschierten nach Polen ein. Der Krieg vernichtete Millionen ihrer Gruppenidentität wegen; Millionen anderer flohen, früher oder später, einzeln oder in großen anonymen Wellen, unter ihnen auch Eduardo Kacs Großmutter.

11. November 1997. São Paulo. An krankenhausweißen Wänden, die in das barocke Casa das Rosas Cultural Center eingezogen wurden, hängen Fotos von Kacs Großmutter: Posierend in einem…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang