vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Leonardo im Labor. Kunst & Wissenschaft im 21. Jahrhundert - 3 — Science Art · von Sabine B. Vogel · S. 182 - 189
Titel: Leonardo im Labor. Kunst & Wissenschaft im 21. Jahrhundert - 3 — Science Art ,
Titel: Leonardo im Labor. Kunst & Wissenschaft im 21. Jahrhundert - 3 — Science Art

Kunst & Natur = Bioart

Ingeborg Reichle im Gespräch mit Sabine B. Vogel

In ihrem 2005 veröffentlichten Buch „Kunst aus dem Labor“ thematisiert die Medientheoretikerin Ingeborg Reichle die engen Verbindungen zwischen Kunst und Naturwissenschaften. Standen lange vor allem technische Medien im Zentrum medientheoretischer Erkundungen, so gehören heute biologische dazu: In der BioArt und der Transgenic Art wenden Künstler*innen Methoden der Molekularbiologie an, um genetische Codes zu manipulieren; in der Robotic / Artificial Life Art wird mit computerbasierten Simulationsmodellen gearbeitet. Künstler*innen kooperieren eng mit Naturwissenschaftler*innen, überführen Laborsituationen in den Ausstellungskontext, experimentieren mit gentechnisch manipulierten Organismen und thematisieren in Technoscience die Auswirkungen der Forschungen auf unser Leben.

Sabine B. Vogel: 2005 veröffentlichten Sie das Buch Kunst aus dem Labor über Technoscience und Bio Art, also Kunst, die mit lebenden Bakterien und Zellen in enger Verbindung zu den Laborwissenschaften arbeitet. War diese Sparte damals noch neu? Was hat sich seither verändert?

Ingeborg Reichle: Meine Monografie Kunst aus dem Labor war eine erste umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung zweier Kunstströmungen, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit der Verlebendigung der Technik und der Technisierung des Lebendigen befasst haben. Die Artificial Life Art hat sich von den 1980er Jahren an mit den Ideen und Methoden der Artificial Life Forschung und den Konzepten und der Technik der Robotik beschäftigt, die so genannte BioArt mit den technischen Verfahren und Methoden der Biotechnologie.

Sie begannen also gleich zu Beginn der Entwicklung?

Ja, als ich am Ende der 1990er Jahre mit meiner Forschung begann, war die Auseinandersetzung der Kunst mit…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €