vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Passau · von Gabi Czöppan · S. 383 - 383
Ausstellungen: Passau , 1992

Gabi Czöppan
Martin Gostner

Galerie im Scharfrichterhaus, Passau, 18.1. – 23.2.1992

Der Ort hat eine Tradition, mit der sich die aktuelle Kunst bisher schwertat: Ausgerechnet die bayerische Drei-Flüsse-Stadt Passau mit ihrem spezifischen kulturpolitischen Klima (CSU-Zweidrittelmehrheit, Einfluß des Klerus, konservatives Pressemonopol) hat sich der Münchner Galerist Mathias Kampl ausgesucht, um eine zweite Galerie außerhalb des üblichen Großstadttreibens zu eröffnen.Und ausgerechnet die historischen Gewölbe des ehemaligen Wohnhauses eines ortsansässigen bischöflichen Scharfrichters dienen ihm seit vergangenen September zur Präsentation von „internationaler Avantgardekunst“. Kabarettfreunden mag das „Scharfrichterhaus“ dank prominenter Bespielung von Dieter Hildebrandt bis Bruno Jonas seit gut 15 Jahren ein Begriff als lebendiges Forum der Gegenöffentlichkeit sein, die Galerie indes ist vielen eher als Versammlungsraum verschiedenster Initiativen, als ein Ort der Diskussion von aktueller Kunst bekannt. Um so verständlicher ist die deutliche Abgrenzung des Kamplschen Programms von der gezielt politischen Provokation und die Verlagerung auf eine subtilere, abstraktere Ebene. Ganz gemäß dem Diktum von Mathias Kampl: „Die Auseinandersetzung mit dem Ort der Ausstellungen wird einen wichtigen Teil des Konzepts der Galerie ausmachen, soll jedoch nicht dominieren“, hat der in Köln lebende Tiroler Martin Gostner seine Installation sehr zurückhaltend und reduziert angelegt – nach Roland Fischers Fotografien von Nonnen und Mönchen (Passau ist Bischofsstadt) sowie Wolfgang Flatz‘ Fensterscheiben-„Demontagen“ (es flogen oft die Fetzen auf der Scharfrichterbühne) ein wohltuend unspektakuläres Arrangement. Bereits im Innenhof vor der Treppe zu den beiden stukkatierten Galerieräumen wird der Betrachter auf Gostners ironischen Kunst-Entwurf eingestimmt: Vom Gewölbe herab baumelt ein etwa einen halben Meter langer ausgedienter Generalstabsstreifen, der, mit Schreibmaschinenfarbband und Zucker…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei