Magazin: Museen & Institutionen , 1992

Sigrid Feeser

Museumsstiftung Baden-Württemberg zieht nach zehn Jahren Bilanz

Was eine intelligente Konzeption für die staatlichen Kunstsammlungen eines Landes bedeuten kann: Baden-Württemberg führt es vor. Schon 1958 hatte man hier die Weitsicht, Einnahmen aus Toto und Lotto in einem „Zentralfonds für die Anschaffung von Spitzenwerken“ einzubringen. Freilich wurde auch hier mit den Jahren das Geld knapper, waren die Kunstmarktpreise schließlich davongelaufen. 1981 rief die Landesregierung deshalb als zusätzliches Finanzierungsinstrument die von Zuwendungen der Spielbankgesellschaften in Baden-Baden und Konstanz getragene „Museumsstiftung Baden-Württemberg“ ins Leben. Mit beachtlichem Ergebnis: 50,1 Millionen aus den Spielbanken und 33,3 Millionen aus dem Zentralfonds wurden in den letzten zehn Jahren für dreißig Kunstankäufe ausgegeben, darunter mehrere Sammlungen mit zahlreichen Einzelstücken; durch die jüngsten Erwerbungen sind auch die etwa elf Millionen für 1992 bereits gebunden.

Unter dem Titel „Meisterwerke der Kunst“ gibt eine rund hundert Exponate umfassende Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart (22.2. – 26.4.1992) und der Kunsthalle Karlsruhe (16.5. – 28.6.1992) nun Rechenschaft über das bisher Erreichte und zieht eine erste Bilanz, wobei die Interessen und Sammlungsschwerpunkte der fünf begünstigten Häuser ganz unterschiedliche Akzente setzen. So konnte das Württembergische Landesmuseum in Stuttgart die nach Rang und Umfang einzigartige Sammlung Ernesto Wolf mit Prunkgläsern aus Renaissance und Barock erwerben, das Badische Landesmuseum Karlsruhe einen vorzüglichen Bestand geschnittener Steine vom dritten Jahrtausend v. Chr. bis zum Jugendstil sowie eine bemerkenswerte Gruppe urartäischer Bronzen (etwa 840 bis 600 v. Chr.).

Die Staatsgalerie Stuttgart hat durch Ankauf der bedeutenden Fotokollektionen von Rolf Mayer (Klassiker der Fotografie) und Dr. Rolf H. Krauss (neuere experimentelle Arbeiten) einen…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang