vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Wien · von Dieter Buchhart · S. 366 - 367
Ausstellungen: Wien , 2005

DIETER BUCHHART
Reserve der Form

Oder wie unterlaufe ich bestehende Formregeln und Ordnungen
Künstlerhaus Wien, 27.8. – 14.10.2004

Das Hotel-Restaurant Saint-James aus 1989 liegt an einem flachen Hang des französischen Dorfes Bouliac. Auf den ersten Blick aus der Ferne gleicht dieses einer Gruppe von Holzschuppen, die in der Region um Bordeaux zum Trocknen von Tabak verwendet werden und mittlerweile das Bild der Gesamterscheinung der Landschaft mitbestimmen. Erst bei näherer Betrachtung entpuppt sich der scheinbar kulturlandschaftskonforme Gebäudekomplex des französischen Stararchitekten Jean Nouvel keineswegs als jene erwartete Holzbretterfassade, sondern als Vorhangfassade aus rostigen Stahlgitterelementen. Die metallenen Fensterläden sind aus der Fassadenebene herausklappbar, hinter der sich ein moderner Stahlbau mit streng in Weiß gehaltenen Hotelzimmern mit Panoramablick verbirgt. Die scheinbar langweilige, das gewohnte Landschaftsbild affirmierende Architektur geht weit über ihre erwartete Form hinaus, ohne diese jedoch zu sprengen.

Es sind jene Projekte, welche die „Reserve der Form“ auszuloten suchen und nun im Wiener Künstlerhaus unter dem gleichlautenden Titel mit großer Stringenz zusammengeführt werden. Dabei distanzieren sich die Kuratoren Angelika Fitz und Klaus Stattmann in der Ausrichtung der Schau bewusst von jener in musealen Kunstausstellungen gewohnten Ästhetik und dem Leitparadigma des Originals. Dokumentarfotografien, Entwürfe, Projekte oder Installationen werden vielmehr als Referenzmaterialien eines Diskurses präsentiert. Ein kritisches Unterfangen. Stellt sich die Frage, ob nicht der umfangreiche Katalog auch ohne die Ausstellung ausgekommen wäre. Handelt es sich doch bei der Publikation um ein gut strukturiertes Buch, welches die Reserve der Form sowohl theoretisch als auch an Hand zahlreicher praktischer Beispiele in unterschiedlichsten Facetten erörtert. Die durchgängig schwarz-weiße beziehungsweise blau-weiße…



Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei