Ausstellungen: Stuttgart , 2017

Titos Bunker

Württembergischer Kunstverein 27.05. – 06.08.2017
von Sabine Maria Schmidt

Wieder einmal ein ungewöhnliches Ausstellungsprojekt aus Stuttgart. Jüngst noch hatte der Württembergische Kunstverein der von Katia Krupennikova konzipierten „Post-Peace“-Ausstellung Asyl gewährt. Für den Istanbuler Standort der Akbank Sanat entwickelt, war das Projekt dort im März 2016 abgesagt worden. Während sich der Württembergische Kunstverein (zunehmend) zu einem alternativen Hortus (selbst-)zensierter und abbestellter Ausstellungen mausert, entwickelt das Kuratorenduo Iris Dressler und Hans. D. Christ weitere internationale Kooperationsprojekte. Eingeladen, die 4. Projekt-Biennale in Konjic (Bosnien-Herzegowina) zu kuratieren, wurde der ungewöhnliche Schauplatz der bosnischen „Underground“-Biennale selbst zum Thema ihrer aktuellen Ausstellung.

Konjic, ein Ort zwischen Sarajewo und Mostar, ist bekannt für eines der bestgehüteten Geheimnisse Ex-Jugoslawiens. Hier ließ der damalige Staatschef Josip Broz Tito (1892 – 1980), perfekt getarnt hinter einer Garageneinfahrt und unter einfachen Einfamilienhäusern, eine riesige Bunkeranlage bauen. Die Utopie: der Führungselite des Landes im Falle eines Atomschlags, Überleben zu garantieren. Gebaut wurde die tief in die Erde hineingefräste, 6000 Quadratmeter umfassende Anlage zwischen 1953 und 1979, für insgesamt ca. 4.6 Milliarden Dollar. Während dieser 26 Jahre sei angeblich niemandem in Konjic aufgefallen, dass etwas Großes in den Berg gegraben wurde. Tito starb ein Jahr nach seinem ersten und einzigen Besichtigungsbesuch des Bunkers. Einen Atomschlag gab es nicht, das Land wurde hingegen von einem grausamen Bürgerkrieg zerrissen.

In Stuttgart kann man sich von dem konkreten Ort und seinem Urheber nur wenige Bilder machen. Sie bleiben Phantome. Auf einen grauen Vorhang projizierte S/W-Fotografien bieten nur mehr einen verschwommenen Eindruck über Titos Personenkult und die Selbstdarstellungen…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Sabine Maria Schmidt

Weitere Artikel dieses Autors