Titel: Manifesta 12 , 2018

Warum Palermo?

Ein Gespräch mit Hedwig Fijen, Direktorin der Manifesta

von Heinz-Norbert Jocks

Wer Hedwig Fijen, die Direktorin der inzwischen weltberühmten Manifesta in Gesprächen erlebt, gewinnt auf Anhieb den Eindruck, es mit einer obsessiven, ja mit einer Powerfrau zu tun zu haben, die für die nomadisierende Biennale Ihr Leben hergibt. Dabei von der konkreten Utopie beseelt, die Manifesta könnte einen Beitrag dazu leisten, die Menschen in Europa näherzubringen. Ständig unterwegs, pendelt sie zwischen ihrer Wohnbasis in Amsterdam und den Städten, die sie für die jetzige und die kommende Manifesta auserkoren hat. Derzeit heißen sie Palermo und Marseille. Vor über zwanzig Jahren hat die sowohl eloquente als auch kundige Holländerin die immer mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehende Biennale ins Leben gerufen. Es scheint, als sei diese eng mit ihrer Vorstellung einer nomadischen Existenz verknüpft. Es ist nicht nur so, dass sie die Strippen zieht und ihr Netzwerk ausbaut, um Unmögliches zu ermöglichen. Und sie kennt sich auch nicht nur bestens in der Geschichte Europas aus. Sie weiß auch um deren Brennpunkte und steigt tief in den Bauch der jeweiligen Stadt, in der die Manifesta zu Gast ist. Kennerschaft ist die eine Fähigkeit, über die Fijen verfügt. Die andere besteht darin, dass sie sich ohne Scheuklappen auf die verschiedenen Kulturen und Problemfelder einlässt und dabei die Geschichte Europas samt ihrer Vision im Auge behält. Die Entscheidung für einen Kurator trifft sie vor dem Hintergrund des Wissens, das sich aus Lektüre, eigenen Erlebnissen und Erfahrungen über die jeweilige Region speist. Dieser will sie nicht…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Heinz-Norbert Jocks

Weitere Artikel dieses Autors